Shinji Kagawa (l.) und Mario Götze erzielten diese Saison schon 17 Bundesliga-Tore © getty

Mitten im Titelrennen verdichten sich die Spekulationen über einen Wechsel von Dortmunds Kagawa. Ein Rückkehrer macht Hoffnung.

Von Christoph Lother

München - Er ist seit Wochen in Topform und doch bereitet er den Anhängern von Borussia Dortmund mit einem Mal ernsthafte Sorgen.

Shinji Kagawa, mit acht Treffern bester Schütze des BVB in der Rückrunde und insgesamt zwölf Saisontoren zweitgefährlichster Borusse hinter dem Polen Robert Lewandowski (17), droht den Verein im Sommer zu verlassen.

Der Vertrag des Japaners in Dortmund läuft zwar noch bis Juni 2013, ein vorzeitiger Wechsel wird aber immer wahrscheinlicher ( 492198 DIASHOW: Bundesliga-Transfermarkt ).

Zorc schreibt Kagawa noch nicht ab

Kagawa liebäugelt ganz offensichtlich mit einem Transfer nach England - vorzugsweise zu Manchester United oder dem FC Chelsea, so berichtet es die "Bild".

"Es wird zeitnah eine Entscheidung geben. Wir würden sehr gern mit ihm verlängern. Der Ball liegt weiter im Stafraum, Shinji muss ihn verwandeln", hofft BVB-Sportdirektor Michael Zorc, den 23-Jährigen doch noch zum Bleiben überreden zu können.

Japaner lässt BVB warten

Doch das japanische Mittelfeld-Ass lässt die Dortmunder schon seit Monaten zappeln und scheint das Angebot über eine vorzeitige Verlängerung seines Kontrakts um weitere drei Jahre abzulehnen.

"Wir wissen, dass er mit England und Spanien liebäugelt. Die Frage ist, zu welchem Zeitpunkt", erklärt Zorc.

Fakt ist aber, dass die Spekulationen über einen möglichen Abgang Kagawas nach dieser Saison den Borussen gerade zum jetzigen Zeitpunkt so gar nicht in den Kram passen.

Vorsprung auf Bayern schmilzt

Schließlich beträgt der Vorsprung des amtierenden Deutschen Meisters und aktuellen Bundesliga-Tabellenführers eine Woche vor dem großen Showdown gegen Verfolger Bayern München nur noch drei Punkte (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

[kaltura id="0_si2ipafd" class="full_size" title="BVB hofft auf G tze"]

Störfeuer abseits des Spielfeldes dürften demnach so ziemlich das Letzte sein, was die Dortmunder derzeit gebrauchen können.

Auch zwei Stürmer machen Sorgen

Zumal Kagawa nicht der erste Spieler ist, der das Verhandlungsgeschick der BVB-Bosse auf die Probe stellt.

Auch Goalgetter Lewandowski hatte zuvor eine vorzeitige Verlängerung seines bis 2014 datierten Vertrages abgelehnt.

Zudem hatte der Paraguayer Lucas Barrios immer wieder mit einem Wechsel - zuletzt zum chinesischen Klub Guangzhou Evergrande - geliebäugelt.

Schweres Spiel in Wolfsburg

Nach all den positiven Schlagzeilen der zurückliegenden Wochen und Monate, wie etwa der Verpflichtung von Gladbachs Marco Reus oder den vorzeitigen Verlängerungen mit Trainer Jürgen Klopp und Offensivjuwel Mario Götze, droht bei den Borussen nun ausgerechnet im Endspurt um den Meistertitel etwas Unruhe aufzukommen.

Und mit den mittlerweile schon seit fünf Partien ungeschlagenen Wolfsburgern wartet am Samstag (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) ein weiterer dicker Brocken auf den BVB.

Hummels bleibt gelassen

"Wenn wir nachlässig werden, wird es gegen jeden Gegner schwer", warnt Mats Hummels.

Zugleich betont der Dortmunder Abwehrchef aber auch: "Wenn wir unser Ding mit elf Mann zu 100 Prozent durchziehen, wird es für 15 von 17 Mannschaften unmöglich gegen uns zu gewinnen und für die anderen beiden verdammt schwer."

Götze kehrt zurück ins Training

Grund zur Hoffnung gibt den Dortmundern die bevorstehende Rückkehr von Nationalspieler Götze.

Der 19-Jährige hatte aufgrund einer Stressreaktion des Schambeins in diesem Jahr noch keine einzige Minute auf dem Platz gestanden, trainierte am Dienstag erstmals wieder mit der Mannschaft und bezeichnete es anschließend als ein "großartiges Gefühl, wieder dabei zu sein."

Comeback schon gegen Wolfsburg?

Gut möglich also, dass Götze bald - möglicherweise sogar schon am Samstag in Wolfsburg - sein Comeback feiert und den Borussen auf dem Weg zur angestrebten Titelverteidigung doch noch helfen kann.

"Nun kommen noch extrem schwere Spiele, vielleicht kann er uns helfen", hofft BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und fügt an: "Wir brauchen Ruhe und Geduld."

So wie bei Kagawa.

Weiterlesen