Juan Arango (r.) wechselte 2009 zu Borussia Mönchengladbach © getty

Gladbach-Trainer Favre sieht sein Team trotz zwei Niederlagen auf einem guten Weg. 96 möchte sich die Chance auf Europa wahren.

Von Marc-Oliver Robbers

München - Nach zwei bitteren Niederlagen heißt es für Borussia Mönchengladbach gegen Hannover 96 (ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) den Weg zurück in die Erfolgsspur zu finden (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Dass es dabei gegen die heimstarken 96er geht, spielt für Trainer Lucien Favre keine Rolle.

Favre sieht Team auf einem guten Weg

"Es ist völlig egal, gegen wen wir spielen müssen. In Deutschland ist jede Mannschaft gut. Vor allem geht es für jede Mannschaft um etwas", sagte der Schweizer im Interview mit der "Rheinischen Post".

Trotz der Pleiten zuletzt sieht Favre sein Team auf einem guten Weg. "Wir haben uns zuletzt wieder mehr Torchancen erarbeitet. Das ist wichtig. Gegen Hoffenheim, auch gegen München hatten wir viele Möglichkeiten."

Doch auch die Bayern hatten gegen die Gladbacher viele Möglichkeiten ? zu viele für Favre. Er fordert ein intelligenteres Auftreten in den Zweikämpfen. "In einem Zweikampf kann man viele Dinge falsch machen. Und der Fußball lebt von Fehlern. Unser Ziel ist es, die wenigsten Fehler zu machen."

Niederlage gegen Hoffenheim verkraftet

Auch die Mannschaft fiebert der Partie gegen Hannover entgegen.

Zwei Tage lang, berichtete Angreifer Mike Hanke nach der Niederlage gegen Hoffenheim, seien die Köpfe natürlich unten gewesen, aber das sei vorbei.

"Wir sind wieder aufgestanden", sagte Hanke: "Wir als Mannschaft bis hin zu unseren Fans müssen in den nächsten Wochen eine Einheit sein", nur dann könne die Spielzeit ein positives Ende nehmen.

[kaltura id="0_zql2ivab" class="full_size" title="Entt uschung und Hoffnung"]

Eine erstaunliche Aussage aus einer Mannschaft, die im vergangenen Jahr mausetot schien, aber doch noch irgendwie den Klassenerhalt schaffte. Nun ist sogar der Einzug in die Qualifikationsrunde der Königsklasse zu wenig.

Warnung vor Hannover

Direkt sollte es sein, bitteschön! Aber: "Wir müssen höllisch aufpassen", so Hanke vor dem Spiel gegen seinen Ex-Klub. Dafür müssen die "Fohlen" mit einem Sieg Druck auf Konkurrent Schalke 04, der auf Hoffenheim trifft, ausüben.

Doch ein Spaziergang wird die Partie in der AWD-Arena sicher nicht. Hannover spielte zwar am Donnerstag noch das Viertelfinal-Hinspiel in der Europa League bei Atletico Madrid (1:2), aber die 96er haben den Donnerstag-Sonntag-Rhythmus gut angenommen.

96 hat Blut geleckt

Zudem sind die Niedersachsen unter Zugzwang. Nach den Samstagsspielen steht 96 mit zwei Punkten Rückstand auf Platz neun. Ein Sieg würde die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka aber auf Platz fünf katapultieren(SERVICE: Der Tabellenrechner der Bundesliga).

"Wir wollen unbedingt gewinnen, um uns die Chance auf Europa zu erhalten", zeigt sich Mittelfeldspieler Sergio Pinto daher auch angriffslustig.

96 hat Blut geleckt und möchte auch in der kommenden Saison wieder international spielen. Eine Erfahrung, die die Gladbacher erst wieder neu machen müssen.

Interesse an Stindl

Daher sieht Gladbachs Juan Arango das Team auch noch nicht für Europa gerüstet.

"Reif?", antwortete Arango relativ verwundert auf die entsprechende Frage, "nein, wir werden Zeit brauchen, uns zu akklimatisieren. Außerdem, und das ist vielleicht noch wichtiger, muss der Kader mit erfahrenen und auch talentierten Spielern verstärkt werden. Ich denke, der Klub arbeitet schon daran."

Allerdings. 96-Präsident Martin Kind bestätigte unter der Woche ein Interesse der Gladbacher an Lars Stindl 492198 (DIASHOW: Der Bundesliga-Transfermarkt) .

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Hannover 96 - Mönchengladbach (Sonntag, 15.30 Uhr)

Hannover: Zieler - Cherundolo, Eggimann (Haggui), Pogatetz, Schulz (Pander) - Schmiedebach, Pinto - Stindl, Rausch - Schlaudraff, M. Diouf (Abdellaoue)

Mönchengladbach: Ter Stegen - Jantschke, Dante, Brouwers, Daems - Nordtveit, Neustädter - Herrmann, Arango - Reus, Hanke (De Camargo)

Weiterlesen