Hans-Joachim Watzke ist seit 2005 Geschäftsführer der Borussia Dortmund GmbH Co. KGaA © getty

Hans-Joachim Watzke wundert sich im Audi Star Talk über Bundestrainer Joachim Löw und spricht über das Titelrennen gegen Bayern.

München - Borussia Dortmund steht nicht nur sportlich, sondern auch finanziell wieder sehr ordentlich da - vor allem ein Verdienst von Hans-Joachim Watzke.

Im Audi Star Talk (ab 21.15 Uhr im TV auf SPORT1) redete der BVB-Geschäftsführer wie gewohnt Klartext.

Vor allem die Kaderzusammenstellung von Bundestrainer Joachim Löw beim Länderspiel gegen Frankreich verwundert den Boss des Tabellenführers.

Im Titelrennen mit dem FC Bayern stellt Watzke die Borussia trotz vier Punkten Vorsprung als Außenseiter dar und spricht zudem über Jürgen Klopp und den neuen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach.

SPORT1 hat die wichtigsten Aussagen zusammengefasst:

Hans-Joachim Watzke im Audi Star Talk über...

die Nichtberücksichtigung von BVB-Spielern:

"Ich habe mich auch gewundert, dass vom deutschen Meister nur ein Spieler gespielt hat. Das fand ich ein bisschen wenig. Darüber ärgere ich mich auch ein bisschen. Auf jeden Fall hätte Marcel Schmelzer mit seiner Defensivstärke dem deutschen Spiel gut getan. Auch Kevin Großkreutz, der nicht im Kader war, das muss ich nicht verstehen - sondern der Bundestrainer! Nichtsdestotrotz macht Löw einen klasse Job. Es ist am Ende seine Aufgabe, wir müssen das akzeptieren. Aber wundern dürfen wir uns auch ab und zu."

den Unterschied zwischen Bayern und Dortmund:

"Wenn du immer mit einem Auto an den Start gehst, das 200 bis 300 PS mehr hat, dann muss man darauf hoffen, dass der Gegner Fahrfehler macht. Und wir müssen immer alles richtig machen. Bayern München wird auch die nächsten Jahre immer aus der Pole-Position starten, wir aus der zweiten Reihe. Idealerweise gewinnst du trotzdem ab und zu ein Rennen, und das wird unser Weg sein."

[kaltura id="0_1c5afd8j" class="full_size" title="Hans Joachim Watzke im Audi Star Talk"]

die zuletzt beste deutsche Mannschaft:

"Bayern München. Keine Frage. Wenn ich das Gesamtpaket sehe, sind wir Meister geworden. Aber Bayern ist immer in der Champions League, und dort haben sie sich besser verkauft als wir. Letztes Jahr haben wir nur Europa League gespielt, die Bayern Champions League. Und Bayern war vor zwei Jahren noch im Finale der Champions League. In der Gesamtbewertung liegt Bayern knapp vorn."

die Finanzspritze des FC Bayern:

"Es war sehr kollegial von den Bayern. Das war eine sehr gute Geste. Und wenn es einmal irgendwann anders kommt - wir würden es auch machen!"

die Jobgarantie für Coach Jürgen Klopp:

"Ich werde ihn nicht entlassen! Da brauchen wir gar nicht darüber zu diskutieren. Egal in welcher Situation, da bin ich mir mit Michael Zorc einig. Wir sind von seiner Arbeit total überzeugt, und Jürgen ist einer der Besten auf diesem Planeten! Für Borussia Dortmund der Beste, den es überhaupt gibt, das ist keine Frage."

die Zukunft von Raul:

"Er wird ja nicht jünger. Wenn ihm Schalke nur einen Ein-Jahres-Vertrag anbietet, ist das bei einem mit 34 Jahren auch nachvollziehbar. Wenn er in Katar einen Zwei- bis Drei-Jahresvertrag bekommt, und der wird deutlich höher honoriert sein, dann ist das einfach so. Was soll Schalke machen? Eine neue Ölquelle im nördlichen Ruhrgebiet entdecken? Das wird relativ wenig fruchten. Ich kann das nachvollziehen."

den neuen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach:

"Der soll eigentlich nur so bleiben wie er ist. Das ist ein total netter Kerl, aber auch total professionell. Er hat den Fußball von der Pieke auf gelernt, auch das Management. Er ist eine Idealbesetzung."

Weiterlesen