Jefferson Farfan spielte in 118 Ligaspielen für den PSV Eindhoven © getty

Die "Knappen" wollen Millionen für neue Spieler ausgeben. Hamburg, Bremen und Cottbus plagen Personalsorgen. Die Bundesliga-Splitter.

Gelsenkirchen - Schalke 04 plant weitere Investitionen, falls sich der Klub für die Gruppenphase der Champions League qualifizieren sollte.

"Dann stehen für Verstärkungen weitere 15 Millionen Euro zur Verfügung", sagte der Vorstandsvorsitzende Josef Schnusenberg der "Sport Bild". Die möglichen Verstärkungen sollen aber erst im Winter kommen.

Bisher haben sich die "Königsblauen" mit dem Peruaner Jefferson Farfan (PSV Eindhoven) und dem niederländischen Nationalspieler Orlando Engelaar (Twente Enschede) verstärkt.

Farfan ist mit 10 Millionen Euro Ablösesumme der teuerste Einkauf der Klubgeschichte. Engelaar kostete rund 5,5 Millionen Euro.

BVB: Tinga fällt aus

Tinga wird Borussia Dortmund in der Saisonvorbereitung etwa drei Wochen fehlen.

Wie der Verein bekanntgab, zog sich der Brasilianer im Trainingslager in Donaueschingen eine Knieverletzung und eine Knochenstauchung zu.

Das wurde bei einer Kernspin-Untersuchung festgestellt.

Rangnick stellt Bedingungen

Ralf Rangnick hat seine Zukunft bei 1899 Hoffenheim an eine Bedingung geknüpft.

"Sobald es zur Situation käme, dass wir Spieler für andere ausbilden, gehe ich. Ich will nicht, dass wir in die Situation kommen, in der wir Spieler ausbilden, und andere Vereine schöpfen den Rahm ab, weil wir diese Spieler aus finanziellen Gründen verkaufen müssen", erklärte Rangnick. Er wolle keine Fahrstuhl-Mannschaft.

Steigt Hoffenheim wieder ab? Diskutieren Sie hier mit

Wunsch des 50 Jahre alten Coaches ist es deshalb, seine Mannschaft kontinuierlich weiter zu entwickeln und ungeachtet der Investitionen des Hoffenheimer Mäzens einen eigenen Weg zu gehen.

"Es wird wohl immer die Mittel von Dietmar Hopp geben. Trotzdem ist das Ziel, sich in den nächsten Jahren unabhängig zu machen und wirtschaftlich auf eigenen Füßen zu stehen", betonte Rangnick.

Rost verletzt sich

Torhüter Frank Rost hat das HSV-Trainingslager im österreichischen Längenfeld verletzungsbedingt abgebrochen und wurde in Hamburg untersucht.

Der 35-Jährige leidet an einer Reizung der Bauchmuskulatur. "Ich hoffe, es dauert nur ein paar Tage bis die Blessur verheilt ist", sagte Martin Jol. Der HSV-Coach erwartet Rost am Freitag in Österreich zurück.

Im Testspiel am Mittwochabend gegen den tschechischen Erstligisten Slovan Liberec sollte Ersatzkeeper Wolfgang Hesl zum Einsatz kommen.

Almeida kehrt ins Trainingslager zurück

Stürmer Hugo Almeida ist wieder im Werder-Trainingslager auf Norderney. Aufgrund von muskulären Problemen hatte der Portugiese die Insel Richtung Bremen verlassen.

"Ein Trainings war nicht möglich, deswegen haben wir uns zu diesem Schritt entschieden", sagte sein Trainer Thomas Schaaf. Bei einer genauen Untersuchung wurde bei Almeida lediglich eine leichte Zerrung im Oberschenkel diagnostiziert.

Der 24-Jährige wird nun auf Norderney ein individuelles Trainingsprogramm absolvieren.

Cottbus mit Verletzungssorgen

Auch Energie Cottbus plagen in der Saisonvorbereitung akute Verletzungssorgen. Acht Profis können derzeit nicht am Training von Coach Bojan Prasnikar teilnehmen, teilte der Klub auf seiner Internetseite mit.

Kapitän Timo Rost hat Rückenprobleme, Marco Kurth und Thomas Franke haben Muskelverhärtungen. Neuzugang Cagdas Atan erlitt im Training eine Innenbanddehnung im linken Knie und fällt voraussichtlich zehn Tage aus.

Emil Jula (Sprunggelenksverletzung) muss sich weiteren Untersuchungen unterziehen, Vragel da Silva hat ein gereiztes Knie. Außerdem fehlen Peter Hackenberg (Zehennagel-OP) und der Langzeitverletzte Christian Müller (Leisten-OP).