Ze Roberto wurde 1997 mit Real Madrid spanischer Meister © getty

Ze Roberto will in seiner letzten Saison beim FC Bayern den Triumph in Europas Eliteliga schaffen. Nachdem er unter Ottmar Hitzfeld defensiv eingesetzt wurde, wünscht er sich eine etwas andere Rolle.

München - Vieles ist neu beim FC Bayern: Der Trainer, das Trainingsgelände, die Buddhas. Die jungen Spieler beeindruckt das, an einem alten Recken geht es spurlos vorbei. Könnte man denken.

Bei Ze Roberto ist es anders. "Alles ist neu, alles ist anders. Das motiviert mich sehr", sagt der 34-Jährige vor seiner letzten Saison in München.

Vier Mal hat der Brasilianer mit den Bayern das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal gewonnen.

Dreimal zwischen 2002 und 2006, dann noch einmal in der vergangenen Spielzeit nach seiner Rückkehr vom FC Santos.

Fünftes Double anvisiert

In der kommenden Spielzeit will der Brasilianer mit den Bayern sein fünftes Double perfekt machen ? und endlich den lange ersehnten internationalen Triumph schaffen.

"Ich möchte noch einmal Titel holen und vor allem die Champions League gewinnen", betont der Mittelfeldspieler, der 2002 mit Bayer Leverkusen erst im Finale an Real Madrid scheiterte.

Letzte Saison in München

Mit den Bayern wird er noch einen letzten Anlauf starten, um seinen Traum zu verwirklichen.

"Das wird meine letzte Saison in München sein. Nur noch dieses eine Jahr, dann ist es vorbei", hatte er vor etwas mehr als einer Woche angekündigt.

Keine Rückkehr nach Brasilien

Danach wolle er "noch zwei, drei Jahre zu spielen und mit 37, 38 seine Karriere beenden". In seine Heimat wird er aber nicht zurückgehen:

"Meine Familie hat nun schon lange mit mir in Europa gelebt. Ich möchte hier auch weiter spielen." Und die Champions League gewinnen.

Das Potenzial ist vorhanden

Während sein Teamkollege Luca Toni zuletzt seinen Wunsch nach Verstärkungen wiederholte, traut Ze Roberto dem FC Bayern auch ohne namhafte Zugänge viel zu.

"Wie die Mannschaft jetzt dasteht, ist sie gut genug, um in der Champions League eine gute Rolle zu spielen", glaubt er.

Das Team habe "definitiv das Potenzial", um auch das Finale zu erreichen: "Wenn wir offensiv, aggressiv und mit Tempo spielen, können wir weit kommen."

Überrascht, aber nicht enttäuscht

Dass sich der FC Bayern auch auf seiner Position nach Verstärkungen umgesehen hat (Milan-Star Gennaro Gattuso stand kurz vor der Unterschrift), findet er zwar nicht enttäuschend, "aber überraschend, weil ich in der letzten Saison oft als bester Spieler auf meiner Position gennant wurde."

Es sei aber ganz normal, dass sich der Verein umschaut, denn die hohen Ziele in der Meisterschaft, im Pokal und in der Champions League erfordern einen starken Kader.

Wunsch nach mehr Freiheiten

Auf seiner Position wurde er nach der vergangenen Spielzeit von Bundesligaprofis und Medien als einer der besten Spieler ausgezeichnet. Seine Rolle im Mittelfeld ließ jedoch nur selten Ausflüge nach vorn zu.

Für seine letzte Saison in München wünscht sich Ze Roberto wieder mehr Raum für Offensivaktionen als zuletzt unter Trainer Ottmar Hitzfeld, der ihn hauptsächlich in der Defensive einsetzte: "Mir ist zwar egal, wo ich spiele, aber wenn ich etwas mehr Freiheiten hätte, wäre es schön."

"Möchte nicht unbedingt Kapitän sein"

Ihm sei klar, dass jeder Trainer seine eigenen Vorstellungen hat, insofern müsse er abwarten, welche Rolle Jürgen Klinsmann ihm zugedacht hat.

Die des Kapitäns muss es nicht unbedingt sein ? auch wenn sie so etwas wie eine Einsatzgarantie wäre. "Ich möchte nicht unbedingt Kapitän sein", sagt Ze Roberto, "aber ich will natürlich spielen."