Zwischen Atletico Paranaense und Vasco da Gama kam es zu schlimmen Szenen (Copyright: Twitter) © twitter

Die FIFA und das Organisationskomitee für die WM 2014 haben die schweren Krawalle am letzten Spieltag der brasilianischen Meisterschaft verurteilt.

"Das ist sehr traurig für den brasilianischen Fußball", teilte die FIFA auf Anfrage der Nachrichtenagentur "dpa" mit.

Während der Partie zwischen Atletico Paranaense und Vasco da Gama kam es zu schweren Ausschreitungen.

Beim Stand von 1:0 für Paranaense wurde das Spiel in der 17. Minute unterbrochen, nachdem Atletico-Anhänger den gegnerischen Fanblock gestürmt hatten.

Die rivalisierenden Fangruppen gerieten auf den Tribünen aneinander, mehrere hundert Personen prügelten aufeinander ein.

Die Partie lief am Sonntagnachmittag im Free-TV, die Bilder von wehrlos am Boden liegenden Fans, die aber weiterhin mit Kopftritten und Schlägen misshandelt wurden, versetzten die Fußballnation in Schockzustand.

FIFA und OK verwiesen aber auf das "sehr umfassende Sicherheitskonzept für die WM 2014, um die Sicherheit für Fans, Spieler und alle anderen an dem Turnier Beteiligten zu gewährleisten".

Dieses Konzept habe "während des Confederations Cups gut funktioniert und stützt sich auf Modelle, die bei vorherigen Weltmeisterschaften zum Einsatz kamen".

Weiterlesen