Ausschreitungen beim Spiel zwischen Atletico Paranaense und Vasco da Gama. Copyright: Twitter @2comentaristas © twitter

Das Spiel zwischen Atletico Paranaense und Vasco da Gama in der brasilianischen Liga ist von schweren Ausschreitungen überschattet worden.

Beim Stand von 1:0 für Paranaense wurde das Spiel in der 17. Minute unterbrochen, nachdem Atletico-Anhänger den gegnerischen Fanblock gestürmt hatten.

Die rivalisierenden Fangruppen gerieten auf den Tribünen aneinander, offenbar fielen sogar Schüsse.

Die Polizei ging mit Tränengas und Gummigeschossen gegen die Randalierer vor.

Es gab zahlreiche Verletzte, drei Paranaense-Fans sollen schwer verletzt worden sein. Ein Schwerverletzter wurde von einem Helikopter abtransportiert, der auf dem Spielfeld gelandet war.

"Diese Auseinandersetzungen sind traurig, ich habe keine Worte. Das ist ein Desaster für den brasilianischen Fußball im Jahr der Weltmeisterschaft. Dem Jahr, in dem die ganze Welt nach Brasilien schaut", sagte Vasco da Gamas Mittelfeldspieler Wendel.

Trotz der Ausschreitungen wurde die Partie nach einer 70-minütigen Unterbrechung fortgesetzt.

Die Partie ist Teil des 38. und letzten Spieltags im WM-Gastgeberland. Das Spiel wurde auf neutralen Platz nach Joinville verlegt, da es zwischen den rivalisierenden Fangruppen schon früher zu Auseinandersetzungen gekommen war.

Für Paranaense geht es noch um die Qualifikation für die Copa Libertadores, das Gegenstück zur europäischen Champions League. Vasco da Gama kämpft gegen den Abstieg.

Weiterlesen