Der Trainer des libyschen Clubs Al-Ahli ist nur knapp einem Attentat entkommen.

Wie libysche und ägyptische Medien berichteten, hatten drei bewaffnete Männer den Ägypter Hossam al-Badri am Samstag unter Beschuss genommen, als er in seinem Auto in der Hauptstadt Tripolis auf dem Weg nach Hause war.

Er sei unverletzt entkommen. Die ägyptische Regierung verurteilte den Angriff.

Bewaffnete Kampfbrigaden sind nach dem Sturz von Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi zum größten Problem in dem nordafrikanischen Land geworden.

Die Regierung steht den Milizen bislang machtlos gegenüber - erst in der vergangenen Woche war Ministerpräsident Ali Seidan von Bewaffneten entführt worden.

Nach mehreren Stunden wurde er von einer anderen Kampftruppe befreit.

Weiterlesen