Der französische Erstligist AS St. Etienne hat für 20.000 Euro die legendären viereckigen Torpfosten gekauft, die Bayern München den Sieg im Europapokal der Landesmeister 1976 beschert haben sollen.

Die Holzbalken standen von 1903 bis 1987 in Glasgows Hampden Park und verhinderten angeblich zwei Tore der "Grünen" bei der 0:1-Finalniederlage gegen den deutschen Rekordmeister.

"Wären die Pfosten rund gewesen, hätte dies das Gesicht des europäischen Fußballs verändert", sagte der damalige Mittelfeldregisseur Jacques Santini.

Der spätere französische Nationaltrainer war mit einem Kopfball wie auch Dominique Bathenay um Zentimeter gescheitert.

Die Pfosten stehen ab dem 21. Dezember im neuen Klubmuseum.

"Sie sind sehr starke Symbole, jeder spricht noch heute über sie", sagte St. Etiennes Präsident Roland Romeyer.

DATENCENTER: Die französische Ligue 1

Weiterlesen