Teammanager Jose Mourinho vom FC Chelsea hat vor dem Duell um den europäischen Supercup am Freitag mit Bayern München verärgert auf Nachfragen zu seinem Verhältnis zu Pep Guardiola reagiert.

"Es geht nicht um Pep und mich, es geht um den Supercup. Pep ist nicht Champions-League-Sieger und ich bin nicht Europa-League-Sieger, wir sind nur die Trainer der beiden Klubs. Es geht nicht um uns, es geht um Chelsea und Bayern", sagte der Portugiese.

Der 50-Jährige wurde gleich zum Auftakt der Pressekonferenz in der Eden Arena in Prag zu Guardiola und seiner schwachen Bilanz in Duellen mit dem Bayern-Coach gefragt.

"Ihre Statistiken sind falsch", giftete er den fragenden Reporter an, "sehr falsch, sehr falsch, aber ich will das nicht diskutieren, weil es nicht wichtig ist. Ich sage nur, dass sie falsch sind. Aber vielleicht haben Sie ja auch recht und ich liege falsch, aber das ist mir auch egal."

Die Sache mit der angeblich schlechten Statistik ließ ihm aber keine Ruhe, und so führte er aus: "Ich habe mit Inter das Halbfinle der Champions League gewonnen (gegen Guardiolas Barcelona), ich habe das spanische Pokalfinale gewonnen, ich habe den Supercup in Spanien gewonnen, ich war Meister in Spanien. Sie liegen da total falsch."

Tatsächlich steht es im Duell der Trainer 8:4 für Guardiola, fünf Spiele endeten unentschieden. Mourinho hatte Guardiola in der Vergangenheit häufiger attackiert, zuletzt erst vergangene Woche.

Dass Bayern-Präsident Uli Hoeneß geäußert hatte, Mourinho habe in Spanien das Duell mit Guardiola "um Längen" verloren, kommentierte Mourinho knapp so: "Das ist seine Meinung, kein Problem."

Weiterlesen