Der asiatische Verband AFC hat den tödlichen Bombenanschlag auf ein Fußballspiel in Pakistan verurteilt und dem Land die Durchführung geplanter kontinentaler Wettbewerbsspiele im September zugesichert.

"Es ist eine Schande, diejenigen zu attackieren, die ein Fußballspiel genießen", sagte AFC-Präsident Scheich Salman Bin Ebrahim Al Khalifa.

Am Mittwoch war bei einem Kleinturnier vor Tausenden Fans nahe der Millionenstadt Karatschi eine Bombe explodiert, unter den acht Toten waren mindestens drei Jugendliche.

Das für September in Pakistan angesetzte Qualifikationsturnier für Asiens U-16-Meisterschaft 2014 soll trotz allem wie geplant stattfinden, dies sei wichtig, um dem Fußball in Pakistan weiteren Auftrieb zu verleihen. Neben Pakistan werden der Iran, Sri Lanka und die Vereinigten Arabischen Emirate in Karatschi um die Teilnahme am Finalturnier in Thailand kämpfen.

Seitdem im März 2009 die Cricket-Mannschaft Sri Lankas in Pakistan von Terroristen angegriffen worden war, wurden zahlreiche hochklassige Sportveranstaltungen in dem südasiatischen Staat abgesagt. Sechs Polizisten und ein Fahrer waren damals gestorben, sechs Sportler und ein britischer Trainer wurden verwundet.

Weiterlesen