Nach nur zwei Verhandlungstagen wurde der in Brasilien mit großem medialen Interesse verfolgte Prozess gegen den der Entführung und Ermordung seiner Ex-Geliebten angeklagten Torhüter Bruno Fernandes auf März 2013 vertagt.

Die Verteidigung des einstigen Selecao-Kandidaten hatte um Aufschub gebeten, weil er einen seiner Anwälte kurzfristig ersetzt hatte, und der neue Jurist um Zeit für Einsicht in die 15.000 Seiten umfassende Akte bat.

Der Staatsanwalt sprach zwar von einem juristischen Trick, die zuständige Richterin sah aber keine rechtliche Handhabe für eine Ablehnung des Anliegens.

Schon vor dem dritten Prozesstag hatten der ehemalige Polizist Bola, der den Mord im Auftrag von Bruno durchgeführt haben soll, sowie die in die Entführung verwickelte Ex-Frau Brunos, Dayanne Rodrigues, die Loslösung ihrer Verhandlung aus dem gemeinsamen Prozess erreicht.

Eliza Samudio, mit der Bruno einen gemeinsamen Sohn hat, ist seit Juni 2010 spurlos verschwunden. Dem einstigen Toptorhüter, der 2009 mit Flamengo Rio de Janeiro Meister geworden war, wird vorgeworfen, gemeinsam mit Freunden die damals 24-Jährige zunächst entführt und dann brutal ermordet zu haben.

Weiterlesen