Das russische Pokalderby zwischen Dynamo Moskau mit dem Ex-Nationalstürmer Kevin Kuranyi und dem Zweitligisten Torpedo Moskau ist wegen Krawallen abgebrochen worden.

Nach Torpedos Anschlusstreffer zum 1:2 in der 50. Minute kam es zu Ausschreitungen auf den Rängen, zudem warfen vor allem Torpedo-Zuschauer Feuerwerkskörper und andere Gegenstände auf das Spielfeld. Laut der russischen Nachrichtenagentur "Interfax" wurden zunächst 20 Fans festgenommen.

"Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Das ist eine Schande", sagte Torpedo-Torschütze Denis Bojarinzew. Nikolaj Tolstoj, Präsident des russischen Fußballverbandes RFU, erklärte, dass "die Geschehnisse nun ausführlich durch die zuständigen Gremien geprüft" werden. Ob das Spiel wiederholt wird, ist noch unklar.

Bereits in der 30. Minute war das brisante Derby unterbrochen worden, die Teams wurden von Schiedsrichter Timur Arslanbekow für zehn Minuten vom Platz geschickt. Während der Pause versuchten Dynamo-Kapitän Kuranyi und der Torpedo-Spielführer vergebens, die Anhänger zu beruhigen.

Auch im Vorfeld des Spiels war es zwischen den Fangruppierungen außerhalb des Stadions zu Ausschreitungen gekommen. Die Anhänger bewarfen sich mit Flaschen. Als die Polizei versuchte, die Fans zu trennen, wurden Absperrungen durchbrochen.

Wladimir Rykow (18./32.) traf zweimal für Dynamo, Bojarinzew erzielte das Anschlusstor, worauf ein Fan auf dem Platz stürmte und den Ball klaute. In der Meisterschaft steht Moskau nach neun Spielen mit nur sechs Punkten auf dem drittletzten Rang.

Weiterlesen