Der ehemalige südkoreanische Nationalspieler Kim Dong-Hyun ist erneut mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Der 28-Jährige, der nach seiner lebenslangen Sperre im Zuge des Manipulationsskandals im vergangenen Jahr offenbar Geldprobleme hat, wurde nach Polizeiangaben am Mittwoch in Seoul wegen Raubes und Entführung festgenommen.

Der Ex-Fußballer, unter anderem von 2005 bis 2006 beim SC Braga in Portugal aktiv, soll zusammen mit dem ehemaligen Baseball-Profi Yoon Chan-Soo (26) erst einen Wagen gestohlen und dann eine Frau überwältigt haben. Das Opfer soll mit einem Messer bedroht in ihren Wagen gedrängt worden sein, mit dem Kim losfuhr. Allerdings sprang die 45-Jährige bei geringer Geschwindigkeit aus dem Auto, ließ sich von einem Taxi mitnehmen und rief bei der Verfolgung ihres Autos die Polizei. Das gefasste Duo soll erklärt haben, es auf Bargeld und Schmuck der Frauen abgesehen zu haben.

Kim ist einer von zehn Spielern, die vom nationalen Fußballverband wegen der Verwicklung in einen umfassenden Manipulationsskandal in der südkoreanischen K-League lebenslang gesperrt wurden.

Weiterlesen