Der ehemalige Nationalspieler Kevin Kuranyi muss weiter auf einen großen Titel mit Dynamo Moskau warten.

Der Ex-Schalker zog am Mittwoch mit dem Traditionsklub im Finale um den russischen Pokal gegen Rubin Kasan mit 0:1 (0:0) den Kürzeren.

Im Zentralstadion von Jekaterinburg erzielte der finnische Nationalspieler Roman Eremenko in der 78. Minute das entscheidende Tor für den zweimaligen Meister, bei dem Ex-Bundesligaspieler Nelson Valdez kurz vor Schluss ausgewechselt wurde.

Aufseiten der Moskauer konnten weder Kuranyi noch die früheren Bundesliga-Legionäre Zvjezdan Misimovic und Andrej Woronin die Niederlage abwenden.

Überschattet wurde das Finale durch Tumulte nach dem Schlusspfiff. Mehrere Hundert Fans beider Klubs stürmten mit Spielende den Platz und sorgten für Chaos im Stadion.

Medienberichten zufolge lieferte sich zudem Moskaus Australier Luke Wilkshire im Kabinengang ein Handgemenge mit Kasans Torschützen Emerenko und dessen spanischem Teamkollegen Sezar Navas.

Durch seinen ersten Pokalerfolg in der Vereinsgeschichte darf Kasan an der Play-off-Runde zur Europa League 2012/13 antreten.

Dynamo kann durch einen Sieg am letzten Spieltag der Meisterrunde bei Schlusslicht Kuban Krasnodar am kommenden Sonntag noch die Qualifikation für die Champions League erreichen.

Allerdings ist das Kuranyi-Team auf Schützenhilfe angewiesen, um vom vierten noch auf den zweiten Platz vorzurücken.

Weiterlesen