Die FIFA hat mit deutlichen Worten den Stand der Vorbereitungen für die WM 2014 in Brasilien kritisiert. Die Organisatoren bräuchten einen "Tritt in den Hintern", sagte Generalsekretär Jerome Valcke.

"Es tut mir leid, das so sagen zu müssen, aber es funktioniert nicht in Brasilien. Die Stadien sind nicht im Zeitplan und warum hinken sie bei vielen Dingen so hinterher? Es gibt auch nicht überall ausreichend Hotels", mahnte Valcke, der aber gleichzeitig versicherte, dass es "keinen Plan B" für ein Alternativ-Gastgeberland gebe.

"Man muss sich jetzt zusammenreißen, in den Hintern treten und diese Weltmeisterschaft abliefern. Genau das werden wir tun", sagte Valcke, der andeutete, dass dem Land der WM-Titel wohl wichtiger sei, als eine gute WM zu organisieren.

Weiterlesen