Jack Charlton, Weltmeister 1966 und einst Teammanager der irischen Nationalmannschaft, wurde mit einem gebrochenen Hüftknochen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Blessur hatte der 76-Jährige bei einem Sturz auf der Treppe seines Hauses erlitten.

"Die Treppe ist ein wenig problematisch, und ich war wohl in dem Moment ungeschickt", ließ der Ex-Nationalspieler wissen.

Charlton stand neben seinem Bruder Bobby Charlton in jenem Team, das Deutschland im Finale mit dem legendären Wembley-Tor mit 4:2 nach Verlängerung besiegte.

Nach seiner aktiven Laufbahn war Charlton als Teammanager bei mehreren Klubs in England tätig, bevor er das Nationalteam von Irland unter anderem zu den WM-Endrunden 1990 und 1994 führte.

Weiterlesen