Der Anführer der Neapel-Ultras wurde nach den schweren Krawallen bestraft © getty

Nach den schweren Krawallen rund um das Finale des italienischen Pokals zwischen dem SSC Neapel und dem AC Florenz (3:1) am Samstag ist gegen einen polizeibekannten Neapel-Hooligan eine fünfjährige Stadionsperre verhängt worden. Das berichtet die Nachrichtenagentur "ANSA".

Demnach wurde die Sanktion gegen den Anführer der Neapel-Ultras verhängt, zudem wurde ein weiterer Hooligan mit einer dreijährigen Sperre belegt.

Der Anführer, Sohn eines Mitglieds der neapolitanischen Mafia Camorra, hatte bei den Ausschreitungen mit zehn Verletzten eine Hauptrolle gespielt.

Vor dem mit 45 Minuten Verspätung angepfiffenen Spiel im Römer Olympiastadion verhandelte der Mann mit Neapels Kapitän Marek Hamsik offenbar über eine Absage des Spiels, nachdem drei neapolitanischen Fans bei einer Schießerei verletzt worden waren.

Dieser Vorfall vor den Augen des Regierungschefs Matteo Renzi sorgte in Italien für helle Aufregung.

Der Hooligan trug zudem ein T-Shirt, auf dem er mit einem Slogan die Freilassung eines Ultras forderte, der wegen der Tötung eines Polizisten bei einem Sizilien-Derby im Jahr 2007 verurteilt worden war.

Hier weiterlesen: Abgründe einer Fußballnation

[kaltura id="0_t78td4b0" class="full_size" title="VIDEO Schwere Krawalle berschatten Finale Florenz Neapel"]

Weiterlesen