Vor dem Pokalfinale zwischen Florenz und Neapel kam es zu schweren Krawallen © getty

Im Vorfeld des italienischen Pokalfinales zwischen dem AC Florenz und dem SSC Neapel (JETZT LIVE bei SPORT1+) ist es in Rom zu schweren Fankrawallen und Schießereien gekommen.

Sechs Personen wurden laut vorläufigen Angaben bei verschiedenen Vorfällen zum Teil schwer verletzt, zwei davon schweben in Lebensgefahr. Das berichten italienische Medien. Ein Fan soll sogar gestorben sein.

Die Gewalt setzte sich im Olympiastadion nahtlos fort. Massen an Feuerwerk flogen aus den Blöcken in Richtung Spielfeld, Neapels Kapitän Marek Hamsik versuchte die Napoli-Fans zu beschwichtigen und verhandelte mit den Ultra-Führern.

Das Spiel wurde rund 45 Minuten Verspätung angepfiffen. Italiens Nationaltrainer Cesare Prandelli wirkte auf der Tribüne sichtlich geschockt.

Drei Fans des SSC Neapel waren den Berichten zufolge zuvor mit Pistolenschüssen verletzt worden. Eine Waffe wurde unweit des Tatorts gefunden. Ermittlungen sind im Gange, um die Hintergründe des Falls zu klären.

Der Vorfall ereignete sich im römischen Stadtviertel Tor di Quinto, wo es bereits zuvor zu Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Fangruppen gekommen war.

Unter der Masse neapolitanischer Fans, die vor Spielbeginn zum Olympiastadion in Rom strömte, mischten sich auch römische Hooligans, die die Neapolitaner und die Sicherheitskräfte mit Gegenständen bewarfen.

Dabei wurde ein Polizist schwer verletzt. Angegriffen wurde auch eine weitere Person, die von Hooligans geschlagen wurde.

Weiterlesen