Im Fußball-Manipulationsskandal in Italien sollen laut Staatsanwaltschaft Cremona bis zu 30 Spiele der Eliteliga Serie A im Zeitraum zwischen 2011 und 2013 verschoben worden sein.

"Trotz Verhaftungen und Ermittlungen in den vergangenen Jahren ist offenkundig, dass bestimmte Personen wie vor dem Ausbruch des Skandals Fußballspiele manipulieren", sagte Staatsanwalt Roberto Di Martino während einer Pressekonferenz am Dienstag.

Zwei in der Nacht zu Dienstag verhaftete Mittelsmänner hätten Spiele zur Manipulation angeboten. Dafür verlangten sie circa 700..000 Euro, sagte der Staatsanwalt.

16 Wohnungsdurchsuchungen wurden in einer großangelegten Aktion im Rahmen der Ermittlungen durchgeführt. Dabei wurde auch Beweismaterial beschlagnahmt, das die manipulierten Spiele betrifft.

Auch gegen den Weltmeister von 2006, Gennaro Gattuso (35), und den ehemaligen Champions-League-Sieger Cristian Brocchi (37) wird laut übereinstimmender Medienberichte ermittelt.

Weiterlesen