Der italienische Erstligist SSC Neapel hat nach den erfolglosen Bemühungen um den deutschen Nationalstürmer Mario Gomez die Fühler nun angeblich nach Samuel Eto'o ausgestreckt.

Dies berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica" am Sonntag. Der Vize-Meister soll bereits Kontakt zum italienischen Manager des 32-jährigen Kameruners aufgenommen haben.

Eto'o hofft auf eine Rückkehr nach Italien, da sein derzeitiger Klub Anschi Machatschkala den Ausverkauf plant.

Der russische Milliardär Suleiman Kerimow hat beschlossen, sein 2010 begonnenes finanzielles Engagement beim Erstligisten drastisch zu reduzieren. Deshalb soll Altstar Eto'o gehen.

Der Stürmer würde gerne zu Inter Mailand zurückkehren, in der lombardischen Metropole lebt seine Familie.

Inter hatte Eto'o vor zwei Jahren für 21 Millionen Euro Ablöse an die Russen verkauft, bei Inter stand er von 2009 bis 2011 unter Vertrag. Eto'o verdanken die Mailänder auch das historische Triple von 2010.

Im Fall einer Rückkehr müsste sich Eto'o jedoch auf Gehaltskürzungen gefasst machen. Der viermalige Fußballer des Jahres in Afrika kassiert derzeit mindestens zehn Millionen Euro Gehalt im Jahr.

Bei Inter liegt die Grenze für Spielergehälter bei 4,5 Millionen Euro. Gomez war trotz des wochenlangen Interesses aus Neapel von Bayern München zum AC Florenz gewechselt.

Hier weiterlesen: Anschi dreht den Geldhahn zu

Weiterlesen