Nach dem schwachen Saisonstart des AC Mailand in die italienische Meisterschaft hat der kritisierte Trainer Massimiliano Allegri Rückendeckung von Geschäftsführer Adriano Galliani erhalten.

"Allegri steht als Trainer absolut nicht infrage. Er muss in Ruhe weiterarbeiten. Wenn die Dinge nicht gut laufen, muss man starke Nerven bewahren", sagte Galliani. Milan hat nach drei Spieltagen nur drei Punkte auf dem Konto.

Auch Präsident Silvio Berlusconi stehe zur Mannschaft. "Berlusconi unterstützt unsere Spieler und bleibt zuversichtlich. Er ist überzeugt, dass sich Milan bald erholen wird", betonte Galliani.

Der 45-jährige Allegri steht am Dienstag im Champions-League-Spiel zu Hause gegen den RSC Anderlecht vor der nächsten Bewährungsprobe.

Er hofft auf eine positive Reaktion der Mannschaft nach der enttäuschenden 0:1-Niederlage gegen Atalanta Bergamo am Samstag.

Galliani zeigt Verständnis für die Lage seines Trainers, der in wenigen Wochen auf Stars wie Zlatan Ibrahimovic und Thiago Silva sowie auf Routiniers wie Filippo Inzaghi, Gennaro Gattuso und Alessandro Nesta verzichten musste.

Der Abgang mehrerer Leistungsträger hat zwar die leeren Milan-Kassen gefüllt, den Kader jedoch stark geschwächt.

Weiterlesen