Dem italienischen Erstligisten AC Mailand stehen unruhige Zeiten bevor.

Angesichts des enormen Schuldenberges von 238,5 Millionen Euro und schwindenden Einnahmen aus seinem TV-Imperium plant Klubbesitzer Silvio Berlusconi anscheinend massive Einsparungen beim Vize-Meister.

So sollen Verträge mit Spielern der Rossoneri neu verhandelt und die Gehälter der Profis auf maximal zwei Millionen Euro pro Saison gedrosselt werden.

Zudem soll der Milan-Kader von 33 auf 25 Spieler reduziert werden. Das berichtete die Tageszeitung "La Repubblica" am Mittwoch.

Mit den Einsparungen will Milan die jährlichen Kosten um zirka 30 Millionen Euro senken. Derzeit verschlingen die Spielergehälter knapp 85 Prozent des Vereinsumsatzes.

Von den Sparmaßnahmen ausgenommen sein sollen nur die Stars Zlatan Ibrahimovic und Thiago Silva. Stürmer Ibrahimovic kassiert rund neun Millionen Euro pro Saison, Silvas Salär beläuft sich auf jährlich etwa fünf Millionen Euro.

Berlusconi hatte in den vergangenen Wochen immer wieder über die hohen Kosten seines Klubs geklagt. Seitdem er vor 25 Jahren den Traditionsverein übernommen hatte, habe er über eine Milliarde Euro investiert.

Weiterlesen