Edinson Cavani (hinten) kam 2010 aus Palermo nach Neapel © getty

Neapel steht im Knaller gegen Turin unter Druck. Der Torjäger trifft nicht, der Meister kann dem "Scudetto" nahe kommen.

Von Jakob Gajdzik

München - Am 27. Spieltag der Serie A könnte im Kampf um den "Scudetto" fast schon eine Vorentscheidung fallen.

Sollte Tabellenführer Juventus Turin beim Zweiten SSC Neapel (ab 20.45 Uhr LIVESCORES) gewinnen, würde die "Alte Dame" dem Verfolger aus Kampanien auf neun Punkte davonziehen.

Doch zum Topspiel hat beim Team von Walter Mazzarri ausgerechnet die beste Waffe Ladehemmung: Torjäger Edinson Cavani.

Zwar führt der in Europa begehrte 26-jährige Stürmer aus Uruguay die Torschützenliste der italienischen Liga mit 18 Treffern an, wartet aber mittlerweile seit vier Spielen auf ein weiteres Tor.(DATENCENTER: Die Serie A)

Vier Spiele, vier Punkte

Die Folge: Nur vier von zwölf möglichen Punkten holte Napoli aus diesen Partien und traf dabei nur drei Mal - der Kontakt zu Meister Juve riss etwas ab.

Bei den letzten beiden Spielen gegen Sampdoria und Udinese kam der Pokalsieger jeweils nicht über ein 0:0 hinaus.

Das wollen die Gäste aus Turin, die in der Vorrunde mit 2:0 gewannen, nutzen und setzen deshalb auf Attacke.

"Unser Spielstil ändert sich nicht, ob wir zuhause oder auswärts spielen. Wir wollen immer angreifen und proaktiven Fußball spielen. Manchmal klappt das und manchmal hält uns der Gegner davon ab. In Neapel versuchen wir, unsere Ideen und unsere Organisation umzusetzen", sagte Turins Trainer Antonio Conte.

Keine Vorentscheidung

Selbst bei einem Auswärtserfolg will Conte aber von einer Vorentscheidung allerdings nichts wissen: "Es ist eins von vielen Spielen, um über die Ziellinie zu kommen, müssen wir noch mehr gewinnen."

Der 43-Jährige, der mit Turin im Achtelfinale der Champions League steht und in der Coppa Italia im Halbfinale an Klose-Klub Lazio Rom scheiterte, sieht den langen Tanz auf drei Hochzeiten als kleinen Nachteil.(ÜBERSICHT: Alles zum internationalen Fußball)

"Neapel ist zu früh aus Pokal und Europa League ausgeschieden, deshalb können sie sich besser auf die Liga konzentrieren."

Buffon setzt auf Angriff

Gigi Buffon will sich wie sein Trainer nicht ablenken lassen.

"Wir werden rausgehen und unser Spiel spielen, ohne irgendwelche Zahlenspiele anzustellen. Denn immer, wenn wir das tun, passt das Ergebnis nicht", erklärte der Keeper.

Nach der 0:1-Niederlage beim AS Rom vor zwei Wochen tankte Juve beim 3:0 gegen Kellerkind Siena wieder Selbstvertrauen und will in Neapel einen großen Schritt Richtung Titelverteidigung machen.

Chiellini kehrt zurück

Mithelfen kann dabei wieder Giorgio Chiellini.

Der Verteidiger kehrt nach auskurierter Verletzung wieder in die Viererkette der Turiner zurück und soll die beste Abwehr der Liga (17 Gegentore in 26 Spielen) noch stabiler machen.

Einfacher macht es diese Rückkehr für Cavani nicht, seine Ladehemmung zu beenden.

Weiterlesen