Kevin-Prince Boateng wechselte 2010 von Portsmouth zum AC Mailand © getty

Beim Umbruch des Ex-Serienmeisters folgt ein Tiefschlag dem nächsten. Klose setzt mit Lazio seine Erfolgsserie fort.

München/Mailand - Kevin-Prince Boateng liegt nach dem Abpfiff auf dem Rasen und schlägt fassungslos die Hände vor sein Gesicht.

Das Bild auf der Titelseite von Italiens großer Sportzeitung "Gazzetta dello Sport" steht symbolisch für die Situation beim AC Mailand.

"Milan am Boden, null Punkte und null Tore in zwei Heimspielen", lautete die Schlagzeile nach dem 0:1 am 3. Spieltag der Serie A gegen Atalanta Bergamo und dem schlechtesten Liga-Start des 18-maligen Meisters seit 82 Jahren (DATENCENTER: Serie A).

Klose sorgt für Entscheidung

Einen Traumstart in die Saison hat derweil Nationalspieler Miroslav Klose mit Lazio Rom durch den dritten Sieg im dritten Spiel gefeiert.

Beim souveränen 3:1 (2:0)-Erfolg des Hauptstadtklubs bei Chievo Verona sorgte Klose mit seinem dritten Saisontreffer in der 38. Minute für die Vorentscheidung (STATISTIK: Serie-A-Torjäger).

"Er ist der wahre Führer dieser Mannschaft"

"Der Sieg gegen Chievo war wichtig, jetzt heißt es, so weitermachen", sagte der 34-Jährige.

"Kloses Tordurchschnitt ist rekordverdächtig. Er lässt den Rivalen keine Chancen. Er ist der wahre Führer dieser Mannschaft", schrieb der "Corriere dello Sport". Lob erntete Lazio auch von der "Gazzetta dello Sport": "Seit 40 Jahren war die Mannschaft nicht mehr so stark."

Hernanes hatte die Gäste bereits nach fünf Minuten in Führung gebracht, in der 74. Minute traf der Brasilianer mit seinem zweiten Treffer zum 3:0. Nach einem Foul von Klose im eigenen Strafraum kam Chievo durch einen Elfmeter von Sergio Pellissier zum Ehrentreffer (83.).

Dritter hinter Juve und Neapel

Lazio bleibt damit Tabellendritter hinter dem punktgleichen Meister Juventus Turin und dem SSC Neapel. Der ehemalige Champions-League-Sieger Inter Mailand hielt durch ein 2:0 (1:0) beim Aufsteiger FC Turin Anschluss an die Spitzengruppe.

Juve drehte beim FC Genua durch Treffer von Emanuele Giaccherini (61.), Mirko Vucinic (78.) und Kwadwo Asamoah (84.) einen 0:1-Rückstand noch in ein 3:1.

Neapel besiegte nach Toren von Edinson Cavani (3.), Goran Pandev (39.) und Lorenzo Insigne (77.) den FC Parma ebenfalls mit 3:1.

Keine Ideen, keine talentierten Fußballer

Ein vollkommen anderes Bild dagegen in Mailand: "Dabei hatte sich Milan in den letzten 20 Jahren spektakuläres Spiel auf die Fahne geschrieben. Diesen Milan gibt es nicht mehr. Weder Ideen, noch Spiel, noch talentierte Fußballer, das ist die traurige Wahrheit", analysierte die "Gazzetta".

Das Tor von Atalanta-Stürmer Luca Cigarini in der 64. Minute heizte zugleich die Diskussion um Massimiliano Allegri an, der die Rossoneri seit Mai 2010 trainiert.

"Wir müssen selbstsicherer auftreten. Wir werden auch in Zukunft das eine oder andere Spiel verlieren, aber nicht auf diese Weise", betonte der 45-Jährige vor dem Champions-League-Heimspiel am Dienstag gegen den RSC Anderlecht.

Gullit als Trainer gehandelt

Erfolg müssen her, sonst sei Allegri nicht mehr auf seinem Trainerstuhl zu halten, da sind sich Beobachter sicher, weil auch der große Klubchef Silvio Berlusconi langsam aber sicher ungeduldig wird.

Es werden sogar schon eventuelle Nachfolger gehandelt. Als Top-Favorit gilt laut italienischen Medien der Ex-Milan-Star Ruud Gullit, der zuletzt beim russischen Erstligisten Terek Grosny unter Vertrag gestanden hatte.

Trennung von Altstars nicht verkraftet

Milan scheint den Abgang von Stars wie Zlatan Ibrahimovic und Thiago Silva nicht verkraftet zu haben.

Auch die Trennung von altgedienten Schwergewichten wie Gennaro Gattuso, Filippo Inzaghi, Alessandro Nesta, Mark van Bommel und Antonio Cassano haben die Rotschwarzen offenbar noch nicht verarbeitet.

Der gebürtige Berliner Kevin-Prince Boateng und Neuerwerbung Nigel de Jong genügten bisher nicht, um die Mannschaft wieder in die Spur zu bringen.

Fans sind verärgert

"Milan spürt die Schwierigkeiten des Jahres Null. Alles hat sich geändert, jetzt muss man eine Mannschaft komplett neu aufbauen.

"Wird Allegri dazu fähig sein?", fragte die Sportzeitung "Tuttosport".

Die Milan-Fans sind jedenfalls schwer enttäuscht. Der Klub habe sein Versprechen nicht gehalten, den Abgang von Ibrahimovic und Thiago Silva mit dem Kauf neuer Stars zu kompensieren.

Folglich sank die Zahl der verkauften Dauerkarten auf ein Rekordtief. Bisher wurden lediglich 23.618 Dauerkarten abgesetzt, im vorigen Sommer waren es immerhin noch 31.233.

Auch Palermo in der Krise

In einer tiefen Krise steckt US Palermo, der sich von seinem Trainer Giuseppe Sannino getrennt hat. In den ersten drei Spielen hatte Palermo zwei Niederlagen kassiert.

Am Samstag hatte US Palermo mit dem 1:1 daheim gegen Cagliari Calcio den ersten Punkt geholt und das erste Tor in dieser Saison erzielt.

Der Klub ersetzt Sannino mit Trainer Gian Piero Gasperini. Der 54-Jährige war seit seiner Entlassung bei Inter Mailand im September 2011 ohne Job gewesen.

Weiterlesen