Inzaghi (l.) und Gattuso (r.) kommen zusammen auf 491 Spiele in der Serie A © getty

Super Pippo, Rhino und der Rest der Senatoren beenden ihre Karriere. Inzaghi verabschiedet sich standesgemäß mit einem Tor.

München/Mailand - Die Senatoren, treten ab.

Eine gesamte Spieler-Generation verlässt den AC Mailand und schließt damit ein großes Kapitel der 112-jährigen Vereinsgeschichte.

Nun steht der entthronte italienische Meister vor dem Umbruch.

Angesichts angekündigter Einsparungen wartet auf Trainer Massimiliano Allegri eine Mammutaufgabe (DATENCENTER: Serie A).

Zusammen mit den Weltmeistern Alessandro Nesta (36), Gennaro Gattuso (34), Gianluca Zambrotta (35) und Filippo Inzaghi (38) gehen auch Flavio Roma (37), Mark van Bommel (35) sowie Clarence Seedorf (36) - langjährige Aushängeschilder der Rossoneri.

Italienische Presse mit Lobeshymnen

"Bei Milan geht eine Epoche zu Ende", titelte die "Gazzetta dello Sport", "Helden auf ewig - San Siro verneigt sich", schrieb der "Corriere dello Sport".

Der Abgang der Senatoren, wie die Routiniers bezeichnet werden, zwingt den Vize-Meister zu einer radikalen Verjüngungskur.

Dass damit gleichzeitig Topverdiener von der Gehaltsliste verschwinden, dürfte für den Klubbesitzer Silvio Berlusconi Fluch und Segen zugleich sein.

Der ehemalige italienische Ministerpräsident, der vor 25 Jahren den Traditionsverein übernommen hatte und für sein Hobby bereits mehr als eine Milliarde Euro locker gemacht haben soll, beklagte in den vergangenen Wochen immer wieder die hohen Kosten.

Gleichzeitig sind dem 75-Jährigen nichts wichtiger als namhafte Etiketten.

Sparmaßnahmen bei Milan unausweichlich

So sollen die Topstars Zlatan Ibrahimovic und Thiago Silva von den Sparmaßnahmen unberührt bleiben.

Stürmer Ibrahimovic, der zuletzt Gerüchte über einen Wechsel befeuert hatte, kassiert jährlich rund neun Millionen Euro, Silvas Salär wird mit rund fünf Millionen Euro per annum beziffert.

Trotzdem sollen in der kommenden Saison 30 Millionen Euro eingespart werden - kein Grund, nicht dem Erzrivalen Juventus Turin wieder den Titel zu entreißen.

Montolivo und Traore kommen

Dafür wurden bereits zwei Spieler verpflichtet, die in Mailand noch beinahe als Jungspunde durchgehen:

Der 27 Jahre alte italienische Nationalspieler Riccardo Montolivo und der gleichaltrige Bakaye Traore aus Mali.

Sie sollen unter anderem die Lücke schließen, die van Bommel hinterlässt. Der ehemalige Profi des deutschen Rekordmeisters Bayern München hatte unter Tränen seine Rückkehr zum niederländischen Erstligisten PSV Eindhoven verkündet.

Angesichts alarmierender Verbindlichkeiten in Höhe von 335 Millionen Euro dürften künftig auch Talente wie Alexander Merkel in die großen Fußstapfen treten.

Galliani adelt Super Pippo zum Abschied

Der 20 Jahre alte deutsche Junioren-Nationalspieler, der aufgrund einer Knieverletzung in der Rückrunde lediglich vier Minuten für den AC absolvierte, gilt als Lieblingsschüler des Trainers Allegri.

Nach dem letzten Meisterschaftsspiel gegen Novara Calcio (2:1) erlebten aber zunächst noch van Bommel und Co. einen emotionalen Abschied im San Siro.

Milan-Präsident Adriano Galliani griff vor den 51.000 Zuschauern zum Mikrofon und adelte Klub-Ikone Inzaghi: "126 Tore in 300 Spielen - danke, dass wir die Zeit mit Dir erleben durften."

Dann schritten die Senatoren ein letztes Mal zu ihren Tifosi in die Curva Sud und ließen sich unter Tränen feiern.

Weiterlesen