Die Spieler des FC Arsenal bejubeln mit den Fans den Sieg im FA-Cup-Finale © getty

Lukas Podolski und Mesut Özil grüßten per Selfie, Per Mertesacker wurde lautstark besungen:

Die Pokal-Helden des FC Arsenal haben ihren elften FA-Cup-Triumph und den ersten Titel seit knapp neun Jahren mit Zehntausenden Fans und einer Parade durch Londons Norden am Sonntag gefeiert.

"Es bedeutet eine Menge, wenn du für einen Klub wie Arsenal spielst. Speziell, wenn man neun Jahre nichts gewonnen hat", sagte Podolski vor dem Siegeszug:

"Deshalb ist es für uns, den Trainer, den Klub und die Fans etwas ganz Spezielles."

Arsenal hatte sich am Samstag nach frühem Rückstand im Wembleystadion gegen Hull City 3:2 (2:2, 1:2) nach Verlängerung durchgesetzt.

Die Gunners um ihren gefeierten Teammanager Arsene Wenger bahnten sich in zwei roten Doppeldeckern den Weg entlang der Massen Richtung Islington Town Hall.

Torhüter Wojciech Szczesny feierte lautstark mit dem Pokal im Arm, Siegtorschütze Aaron Ramsey dirigierte seine Teamkollegen auf dem Bus mit einem Megafon. Einige Fans zündeten Pyrotechnik entlang der Strecke.

Innenverteidiger Mertesacker, von den Gunners-Fans liebevoll als "big fucking German" betitelt, wurde minutenlang mit seinem eigenen Fangesang besungen.

Später posierten die drei deutschen Nationalspieler mit der FA-Cup-Trophäe vor einer Flagge der Stadt Köln - ein Gruß an Podolskis Ex-Klub 1. FC Köln.

"Man konnte sehen, was es allen hier bedeutet. Am Ende der Saison eine Trophäe zu stemmen, dafür arbeitest du. Ich will unbedingt zurück in dieses Finale und noch mehr Silberware gewinnen", sagte Ramsey, der die Gunners und deren Fans am Samstag in der 109. Minute der Verlängerung erlöst hatte.

"Es schwer in Worte zu fassen. Wir haben gegen Hull einen schlechten Start erwischt, aber dann haben wir gezeigt, was wir können", sagte Offensivspieler Jack Wilshere.

Durch den Erfolg zog Arsenal mit Rekordpokalsieger Manchester United gleich.

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

Weiterlesen