Nicolas Anelka droht Ärger wegen dieser Geste © getty

Nach seiner umstrittenen Geste am Samstag droht dem ehemaligen französischen Nationalstürmer Nicolas Anelka eine Sperre durch den englischen Fußballverband FA.

Laut übereinstimmender französischer und englischer Medienberichte untersucht die FA den "Quenelle"-Gruß des 34-Jährigen, den dieser im Spiel zwischen seinem Klub West Bromwich Albion und West Ham United (3:3) in der Premier League gezeigt hatte.

Der Gruß - linke Hand auf den durchgestreckten rechten Arm - wird in Frankreich mit Antisemitismus in Verbindung gebracht.

Nach dem Spiel hatte Anelka den Vorwurf in den sozialen Netzwerken zurückgewiesen und erklärt, der Gruß sei lediglich einem Freund, dem französischen Komiker Dieudonne, gewidmet gewesen.

Dieudonne ist in Frankreich wegen antisemitischer Äußerungen mehr als umstritten und wurde bereits mehrfach zu Geldstrafen verurteilt.

Frankreichs Innenminister Manuel Valls hatte Dieudonne zuletzt aufgefordert, den Gruß zu unterlassen.

Zuletzt waren zwei französische Soldaten wegen des Grußes bestraft worden.

Dieudonne betont allerdings stets, die Geste sei gegen das Establishment gerichtet.

Sportministerin Valerie Fourneyron sprach bei Twitter von einer "schockierenden Provokation".

Der Europäische Jüdische Kongress (CJE) forderte die Premier League zu einer Sperre für Anelka auf.

Anelka zeigt sich unterdessen uneinsichtig. Bei Twitter postete er kommentarlos ein Bild von US-Präsident Obama mit den Popstars Beyonce und Jay-Z, denen er offenbar die selbe Geste andichten möchte.

Auf dem Bild ist aber offensichtlich die typische Bewegung zum Jay-Z-Hit "Dirt off your shoulder" zu sehen.

[tweet url="//t.co/DKynSu1jKP"]

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

Weiterlesen