Lewis Holtby ist bei Tottenham Hotspur nie glücklich geworden
Lewis Holtby wechselte von Schalke 04 zu Tottenham Hotspur © getty

Für England-Legionär Lewis Holtby ist eine Rückkehr in die Bundesliga grundsätzlich vorstellbar.

"Ich würde nie ausschließen, in die Bundesliga zurückzukehren. Vor allem auf Schalke hatte ich eine tolle Zeit, auch wenn das bei meinem Wechsel vor einem Jahr anders rüberkam. Es kann immer alles sehr schnell gehen, gerade der englische Fußball schläft nie", sagte der 23-Jährige von Tottenham Hotspur in der "Bild".

Holtbys Fazit über seine bisherigen Leistungen in der Premier League fällt nicht nur positiv aus: "Im Moment ist es für mich sportlich ein ständiges Auf und Ab. Trotz der großen Konkurrenz und meiner relativ wenigen Spiele habe ich aber auch in dieser Saison schon neun Assists und drei Tore erzielt. Das ist eine gute Quote."

Holtby weiter: "Dennoch möchte ich öfter in der Startelf stehen, mich festbeißen und ungern immer wieder zurück auf die aufgewärmte Bank."

Deshalb hat Holtby auch keine Zeit für das Londoner Nachtleben: "Das ist unmöglich. Wir spielen alle drei Tage, da kann man sich keinen Alkohol erlauben. Wenn ich in England bin, dann bin ich der Schäferhund auf der Arbeit. In Deutschland bin ich dann auch mal der Lewis, der auf unserem Dorf-Sportplatz ein Bier trinken geht."

Sein Wechsel in die britische Hauptstadt war für Holtby der richtige Schritt: "Ich spiele für einen Top-Klub in einer der schönsten Städte der Welt", schwärmte er.

Die Premier League habe aber ihre Eigenheiten: "Zuletzt haben wir in Fulham gespielt, da ist die Gästekabine 10 Quadratmeter groß, da kann man sich kaum umziehen. Andererseits kauft ein Aufsteiger wie Cardiff für 30 Millionen Pfund ein, während sich Braunschweig in Deutschland keinen Spieler für 500 000 Euro leisten kann. Das ist schon verrückt und zeigt den Wahnsinn der Premier League", so Holtby.

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

Weiterlesen