Mesut Özil kann mit der "falschen Neun" nichts anfagen.

Die Position im Sturmzentrum zu spielen bereitet dem Nationalspieler auf dem Platz zwar keine Probleme, den Begriff an sich mag der 25-Jährige aber nicht.

"Ich finde allein schon diesen Namen total daneben. Falsche Neun? Was soll denn daran falsch sein? Nichts", sagte Özil im "Kicker".

Der Neuzugang vom FC Arsenal stellt klar: "Es ist eine leichte Veränderung des Systems, aber kein so großer Unterschied zwischen den Positionen."

Özil erklärte weiter: "Ich kann in der Offensive jede Position spielen, auch viele andere Spieler im Nationalteam können das."

Überhaupt zeigt der 25-Jährige sich selbstbewusst. Sein Abschied von Real Madrid sei keine Flucht gewesen.

Seine Leistungen sprächen für sich: "Ich hatte in drei Jahren eine sehr gute Statistik bei Real Madrid. Das soll mir ein Mittelfeldspieler dort erst mal nachmachen."

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

Weiterlesen