Aufregung in London: Beim Derby zwischen den Queens Park Rangers und dem FC Chelsea am Samstag hat Rangers-Profi Anton Ferdinand vor dem Spiel John Terry den obligatorischen Handschlag verweigert.

Terry war im Juli in einem zivilrechtlichen Prozess von Rassismusvorwürfen gegen Ferdinand (27) freigesprochen worden.

Allerdings läuft noch ein Ermittlungsverfahren seitens des englischen Fußballverbandes FA gegen den 31 Jahre alten früheren Kapitän der Nationalmannschaft.

Am Freitag hatte die Premier League noch die Beteiligten ermahnt: "Alle Parteien verstehen und bestätigen, dass der Handshake als Bestandteil der normalen Begrüßung vor dem Spiel über die Bühne gehen wird", hieß es in einer Mitteilung.

Ferdinands Trainer Mark Hughes und sein Gegenüber Roberto Di Matteo hatten angekündigt, dass sich ihre Mannschaften an das Protokoll der Premier League halten werden.

Weiterlesen