City oder United: Am letzten Spieltag der englischen Premier League kommt es zum Showdown der punktgleichen Rivalen aus Manchester.

Emporkömmling City hat nach einem 2:0 (0:0) bei Newcastle United weiter die Nase vorn - acht Treffer liegen die Citizens vor United, dem Rekordmeister (2:0 gegen Swansea City)

Ein Sieg für ManCity gegen die Queens Park Rangers am kommenden Sonntag würde für den dritten Meistertitel nach 1937 und 1968 höchstwahrscheinlich ausreichen. Für United, das beim FC Sunderland antreten muss, wäre es Titel Nummer 20.

City hatte am Sonntag die schwierigere Aufgabe, löste diese aber im Endspurt. Die Mannschaft von Teammanager Roberto Mancini gewann am 37. und vorletzten Spieltag bei Newcastle United 2:0 (0:0).

Afrikas "Fußballer des Jahres", der Ivorer Yaya Toure, erzielte beide Tore (70./89.). Die Vorarbeit zum 1:0 leistete Sergio Agüero, das 2:0 bereitete Gael Clichy vor.

United legte nach und hat doch das Nachsehen. Die Tore gegen die kampfstarken Waliser aus Swansea erzielten Paul Scholes (28.) und Ashley Young (41.). Das erhoffte Schützenfest, das United in Sachen Tordifferenz (+55 gegen +63) noch einmal in Schlagdistanz zu City gebracht hätte, blieb aus.

Der FC Arsenal muss indes unverhofft um die direkte Qualifikation für die kommende Champions-League-Spielzeit bangen.

Trotz der Saisontreffer Nummer 29 und 30 des niederländischen Vize-Weltmeisters Robin van Persie kam der 13-malige englische Meister am Samstag nicht über ein 3:3 (1:2) gegen Außenseiter Norwich City hinaus. Newcastle verpasste es am Sonntag allerdings, an Arsenal vorbeizuziehen

Steve Morison (85.) erzielte den späten Ausgleich für Norwich, nachdem van Persie (72./80.) das Spiel für Arsenal zunächst gedreht hatte.

Weiterlesen