Mesut Özil (r.) wechselte für 50 Millionen Euro von Real Madrid zu Arsenal © getty

Arsenal schafft nur ein Remis, erobert aber die Spitze zurück. Tottenham kassiert eine Heimklatsche, Schürrle siegt mit Chelsea.

London - Der Siegeszug von Mesut Özil mit dem FC Arsenal ist vorerst gestoppt.

Am 7. Spieltag der englischen Premier League kamen die Gunners bei West Bromwich Albion in einer hitzigen Begegnung nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus und gingen seit der Ankunft Özils in London Anfang September erstmals nicht als Sieger vom Feld.

Dennoch behauptete das Team um Özil, Per Mertesacker und den verletzten Lukas Podolski die Tabellenführung.

Der FC Chelsea mit Nationalspieler Andre Schürrle in der Anfangsformation erkämpfte sich mit einer Schlussoffensive das 3:1 (1:0) bei Norwich City.

Einen Rückschlag erlebte am Sonntag der spät eingewechselte Lewis Holtby mit den Tottenham Hotspur. Gegen West Ham United unterlagen die Spurs 0:3 (0:0) (DATENCENTER: Premier League).

Özil leitet Treffer ein

In West Bromwich schockte Claudio Yacob den FC Arsenal mit seinem Treffer unmittelbar vor der Pause (42.).

In einem offenen Spiel schloss Jack Wilshere eine von Özil eingeleitete Kombination zum Ausgleich (63.) ab. In der Folge drängten beide Mannschaften auf den Sieg, blieben dabei aber ohne Erfolg.

Eine traumhafte Chip-Vorlage Özils konnte Arsenal-Stürmer Olivier Giroud nicht verwerten (72.).

Für Chelsea erzielte der Brasilianer Oscar (4.) auf Vorarbeit des Ex-Hoffenheimers Demba Ba erzielte das Führungstor, die jetzt 14 Punkte aufweisen. Anthony Pilkington (68.) erzielte an der Carrow Road den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Nach Einwechslung des Belgiers Eden Hazard in der 75. Minute rückte Schürrle auf Geheiß von Chelsea-Teammanager Jose Mourinho auf die Linksverteidigerposition. Hazard spielte den offensiven Part und traf in der 85. Minute zum 2:1. Für den Schlusspunkt sorgte Willian (87.).

Durch den Arsenal-Patzer rückte die Spitze jedoch weiter zusammen - denn wie Chelsea meldeten sich auch der FC Liverpool, Manchester City und Titelverteidiger Manchester United meldeten sich jeweils mit Siegen im Titelrennen zurück.

Liverpool gleichauf

Der ehemalige Rekordmeister Liverpool hatte bereits am Samstag durch einen 3:1-Erfolg gegen Abstiegskandidat Crystal Palace vorgelegt und liegt nun nach Punkten mit dem FC Arsenal gleichauf.

Liverpool ging durch Luis Suarez (13.) in Führung. Der Uruguayer traf damit im zweiten Spiel nach seiner Zehn-Spiele-Sperre zum dritten Mal. Die weiteren Treffer des Ex-Europapokalsiegers erzielten David Sturridge (17.) und Steven Gerrard (38., Elfmeter) noch vor der Pause.

Manchester-Klubs siegen

Drei Tage nach der 1:3-Heimpleite in der Champions League gegen Bayern München kehrten die Citizens gegen den FC Everton durch ein 3:1 wieder auf den Erfolgspfad zurück.

Der Lokalrivale ManUnited entging beim 2:1-Erfolg beim sieglosen Schlusslicht FC Sunderland erst nach der Pause einer Blamage und rückte wenigstens in die obere Tabellenhälfte vor.

United konnte sich bei seinem Nachwuchsspieler Adnan Jazunaj für den dritten Saisonsieg bedanken. Der aus dem Kosovo stammende Belgier drehte nach Sunderlands frühere Führung (5.) die Partie nach dem Seitenwechsel durch einen Doppelpack binnen sieben Minuten (55. und 61.) im Alleingang.

Huth steckt unten fest

Manchester Citys vierten Saisonsieg stellten Sergio Agüero (45.), Alvaro Negredo (17.) und Evertons Schlussmann Tim Howard mit einem Eigentor (70.) sicher.

Howards Missgeschick resultierte aus einem zunächst parierten Foulelfmeter von Agüero, ehe der Keeper den Ball selbst ins eigene Tor beförderte. Bei den Gastgebern saß der Ex-Wolfsburger Edin Dzeko 90 Minuten nur auf der Bank. Everton kassierte die erste Saisonniederlage.

In den unteren Regionen steckt Stoke City mit Robert Huth fest. Das 0:1 beim FC Fulham war schon die vierte Pleite für das Team des deutschen Ex-Nationalspielers.

Weiterlesen