David Moyes (r.) trainierte von 2002 bis 2013 den FC Everton © getty

Vor dem Pflichtspieldebüt im Community Shield gegen Wigan Athletic wird ManUniteds neuer Trainer die penetranten Fragen nicht los.

Von Jan Bergholz

München - Die DFL bekommt heute im Londoner Wembley-Stadium Anschauungsunterricht.

Beim Community Shield, der englischen Version des Supercups, zwischen Meister ManUnited und FA-Cup Sieger Wigan Athletic , wird die nach dem Bundesliga-Spiel zwischen Hoffenheim und Nürnberg heiß diskutierte Torlinientechnik eingesetzt. (ab 14.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1)

Die Engländer setzen statt der Variante mit dem Chip im Ball auf das Hawkeye-System.

Großes Fragezeichen hinter Rooney

Nicht zu sehen bekommt man auf Seiten von Manchester United wohl Wayne Rooney

Er schwebt wohl wieder nur wie ein dunkler Schatten über dem Stadion.

Beim Kampf um den ersten Titel der Saison wird der Stürmer wegen einer Schulterverletzung kaum dabei sein. "Es gibt eine Chance, aber ich glaube nicht, dass es klappt", sagte David Moyes.

Gewaltiges Erbe

Das Spiel um den ersten Titel der Saison ist auch die Pflichtspiel-Premiere für Moyes. Den Mann, der das schier Unmögliche versucht: Das Erbe von Sir Alex Ferguson anzutreten.

27 Jahre regierte sein schottischer Landsmann auf der Trainerbank von United. Bei den Fans in Manchester ist die Neugier auf den neuen Mann groß. Über 47.000 Tickets wurden bereits verkauft ? ein neues Rekord-Kontingent, denn noch nie zuvor wollten sich so viele Anhänger eines Vereins den Community Shield anschauen.

Beim Coach selbst dürfte die Euphorie gebremst sein. Viele ungeklärte Fragen verhindern eine optimale Vorbereitung. Die penetranteste ist die um die Zukunft von Rooney.

Rooney im England-Kader

Böse Zungen behaupten, seine Schulterblessur sei nur vorgeschoben sei, um einen Wechsel zu forcieren. Als Destination wird der FC Chelsea gehandelt. Die Londoner sollen bereits zwei Angebote von rund 30 Millionen Euro für den Stürmer abgegeben haben.

Für das Länderspiel gegen Schottland am Mittwoch hat ihn Englands Trainer Roy Hodgson in das Aufgebot berufen - ein weiteres Indiz, dass die vermeintliche Verletzung nicht so gravierend ist.

Die Spekulationen, dass das Tischtuch zwischen Rooney und seinem Arbeitgeber endgültig zerschnitten ist, wurden am Donnerstag nochmals angeheizt, als der Stürmerstar in der Reserve mittrainierte - offiziell auf eigenen Wunsch hin.

Korb von Fabregas

Doch das ist nicht der einzige Schatten, der über der ersten Reifeprüfung von Coach Moyes liegt. Auch auf große Neuzugänge müssen die United-Anhänger weiter warten.

Cesc Fabregas vom FC Barcelona wurde lange umworben. Der spanische Meister lehnte aber beide offiziellen Angebote der "Red Devils" ab, zuletzt bestätigte auch Fabregas, dass er bei den Katalanen bleiben werde.

Durch den eingehandelten Korb geht die unendliche Geschichte um den dringend gesuchten Mittelfeldspieler weiter.

Laut "Mirror", soll aktuell Marouane Fellaini von Moyes' Ex-Verein FC Everton der heißeste Kandidat sein. Der Belgier mit dem markanten Afro hat eine festgeschriebene Ablöseklausel von rund 27 Millionen Euro im Vertrag stehen.

Absteiger Wigan spielt europäisch

Trotz all dieser Diskussionen ist ein Sieg am Sonntag gegen Premier-League-Absteiger Wigan Pflicht.

Durch den sensationalen Pokal-Triumph gegen Manchester City spielen die "Latics" zwar in der Europa League. Nach einer Katastrophensaison in der Liga dürfen sie in dieser Spielzeit nur zweitklassig ran.

Der Start in die diesjährige Saison ist Wigan, das den sofortigen Wiederaufstieg anpeilt, mit einem 4:0 gegen Barnsley geglückt.

Weiterlesen