Robin van Persie (2.v.r.) wechselte vor der Saison vom FC Arsenal zu United © imago

Eine kuriose Verletzung van Persies trübt die Freude über den Sieg bei den Rangers. ManCity und Arsenal feiern wichtige Siege.

München - Robin van Persie lief rückwärts weiter, das war das Problem.

Eben hatte er den Ball an der Torauslinie nach innen gespielt, womit er Teamkollege Rafael half, das 1:0 für Manchester United bei den Queens Park Rangers zu erzielen.

Doch während der Torschütze jubelte, war van Persie plötzlich in einem Graben versunken.

Der niederländische Angreifer krachte dort mit der Kamera zusammen, für die besagter Graben ausgehoben war, musste später mit einer Hüftverletzung raus - und trübte seinem Klub damit ein Wochenende, das sonst eigentlich genau nach Plan verlaufen war.

Bangen vor dem Real-Rückspiel

Der Weg zur 20. Meisterschaft seiner Vereinsgeschichte ist fast vollendet, den 2:0-Pflichtsieg stellte Routinier Ryan Giggs in der 80. Minute sicher, als kleine Krönung seines 999. Spiel als Profi.

Die "Red Devils" führen die Tabelle damit weiter souverän mit 12 Punkten an (DATENCENTER: Die Premier League).

Sie müssen nun allerdings darum bangen, ob ihr Topstar rechtzeitig zum Champions-League-Rückspiel gegen Real Madrid am 5. März wieder genesen ist.

"Das wird jetzt sicher einige Tage sehr schmerzhaft sein. Hoffentlich wird er schnell wieder fit, insbesondere für das Spiel gegen Real", hofft United-Trainer Sir Alex Ferguson mit Blick auf das Champions-League-Rückspiel gegen Madrid am 5. März.

City gewinnt Verfolgerduell

In der Liga ist van Persies Ausfall zu verschmerzen, zu deutlich ist der Vorsprung auf Titelverteidiger Manchester City, auch wenn der am Tag darauf ebenfalls seine Pflicht erfüllte.

Mit 2:0 bezwangen die Citizens im Verfolger-Duell den FC Chelsea und liegen damit sieben Punkte vor dem Champions-League-Sieger - aber weiter zwölf Punkte hinter United.

Frank Lampard hätte die Blues Chelsea im Etihad Stadium in Führung bringen können, doch der Routinier verschoss einen Elfmeter gegen Joe Hart, der den ehemaligen Bundesliga-Profi Demba Ba gefoult hatte (52.).

Elf Minuten später schob Yaya Toure den Ball für City aus zehn Metern überlegt ins Tor, und in der 85. Minute legte Carlos Tevez nach. Marko Marin stand bei Chelsea nicht im Kader.

Gunners wahren Chancen auf Platz vier

Der FC Arsenal hat vier Tage nach der 1:3-Champions-League-Heimpleite gegen Bayern München wieder ein Erfolgserlebnis gefeiert - ein schwer erkämpftes 2:1 (1:0).

Arsenal belegt weiterhin Platz fünf, fünf Zähler vor dem FC Everton, der bei Norwich City mit 1:2 (1:0) verlor (Roarrr - Premier League Highlights: Immer Mo., ab 23.30 Uhr im TV auf SPORT1).

In London, wo Podolski 76 Minuten nur auf der Bank saß, trafen Santi Cazorla (5.) zur Führung und Andreas Weimann (67.) zum Ausgleich. Erneut Cazorla (84.) machte den Sieg der Gunners klar.

Riether gewinnt deutsches Duell

Sascha Riether entschied das deutsche Premier-League-Duell mit Robert Huth für sich.

Der zweimalige Nationalspieler bezwang mit dem FC Fulham Stoke City mit Huth (19 Länderspiele) mit 1:0 (1:0) - durch ein Tor des Ex-Leverkuseners Dimitar Berbatov (45.). Stoke (33 Punkte) und Fulham (32) liegen in der Tabelle im gesicherten Mittelfeld.

Im Londoner Craven Cottage kam es zum Stelldichein einiger weiterer ehemaliger Bundesliga-Spieler.

Mark Schwarzer im Tor und Ashkan Dejagah spielten für Fulham von Beginn an, auf der Bank des Teams von Martin Jol (früher Hamburger SV) saß zudem Ex-HSV-Torjäger Mladen Petric.

Weiterlesen