Lukas Podolski wechselte vor der Saison vom 1. FC Köln zum FC Arsenal © imago

Vor dem FA-Cup am Wochenende denkt sogar Arsenals Teammanager schon an die Bayern. Podolski motiviert sich mit Sightseeing-Tour.

Von Rainer Nachtwey

München/London - Ein Zweitligist als Aufbaugegner: Schon vor dem FA-Cup-Spiel am Samstag gegen die Blackburn Rovers gibt es beim FC Arsenal fast nur ein Thema - das Duell mit Bayern München drei Tage später.

"Wenn wir Bayern ausschalten, warum sollten wir dann nicht vom Titel sprechen", sagt Teammanager Arsene Wenger mit Blick auf das Achtelfinale der Champions League. Doch zunächst gilt es, Lukas Podolski Co. auch auf die fünfte Runde des nationalen Pokals (15.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) einzuschwören.

Schließlich sei der FA-Cup der Wettbewerb, den man in der laufenden Saison "am ehesten gewinnen" könne. "Im FA Cup haben wir größere Chancen als in der Premier League", sagt Wenger vor dem Duell mit Ex-Meister Blackburn: "Denn im Ligabetrieb liegen wir zu weit zurück."

Keine Titelchance in Liga

21 Punkte beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter Manchester United. Also nimmt Wenger das Duell mit den Rovers trotz der "schweren Aufgabe Bayern" sehr ernst. Schließlich wartet Arsenal seit 2005 auf den Gewinn einer Trophäe.

"Blackburn ist eine Truppe mit Premier-League-Erfahrung. Das macht sie so gefährlich", warnt der Coach seine Mannschaft um die deutschen Nationalspieler Podolski und Per Mertesacker.

Gervinho zurück aus Afrika

Gegen die Rovers kann Wenger wieder auf Afrika-Cup-Rückkehrer Gervinho zurückgreifen. Auch Kapitän Thomas Vermaelen ist nach überstandenen Sprunggelenksbeschwerden mit an Bord.

Ob Podolski in die Startelf zurückkehrt, ließ Wenger offen.

Im Spiel beim FC Sunderland hatte der Stürmer zuletzt 90 Minuten auf der Bank gesessen.

Sightseeing statt Karneval

Trotz dieser wohl nur kurzzeitigen Reservistenrolle scheint sich der deutsche Nationalspieler in London pudelwohl zu fühlen - auch wenn er auf den geliebten Karneval in Köln verzichten musste.

Statt der fünften Jahreszeit am Rhein genoss "Prinz Poldi" die Sehenswürdigkeiten von Englands Hauptstadt.

Seine Fans hielt er dabei über "Twitter" auf dem Laufenden. Ob Buckingham Palace, Trafalgar Square oder St. Paul's Cathedral - Podolski ließ sich ablichten und veröffentlichte die Fotos im Netz.

Arsenal-Tattoo für Poldi?

Doch nicht nur die Stadt ist dem 27-Jährigen ans Herz gewachsen. Auch seine Sympathien für den FC Arsenal scheinen wöchentlich zu wachen. "Ich bin sehr glücklich in diesem Klub", betont Podolski immer wieder und denkt nun sogar darüber nach, seine neue Liebe mit einer Tätowierung zu unterstreichen.

"Vielleicht könnte ich auf meinen linken Arm ein 'Arsenal' kriegen", sagt er.

FA-Cup satt auf SPORT1

Vor Arsenals Auftritt gegen Blackburn stimmt Sie SPORT1 mit dem Duell von Fünftligist Luton Town gegen Zweitligist FC Millwall (ab 13.40 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de) auf den FA-Cup ein.

Am Sonntag kommt es ab 15.00 Uhr (LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de) zur Begegnung zwischen dem aktuellen Meister Manchester City und Leeds United.

Anschließend tritt ab 16.50 Uhr (LIVE auf SPORT1+ und im LIVESTREAM auf SPORT1.de) Huddersfield Town gegen Wigan Athletic an.

Abgerundet wird die fünfte Runde des FA-Cups am Montag ab 20.55 Uhr (LIVE auf SPORT1+ und im LIVESTREAM auf SPORT1.de) mit der Partie des englischen Rekordmeisters Manchester United gegen den FC Reading.

Weiterlesen