Lewis Holtby (r.) ist Kapitän der deutschen U-21-Nationalmannschaft © getty

Der Deutsche gewinnt mit Tottenham Hotspur bei West Bromwich und festigt Platz vier. ManCity verliert United aus den Augen.

München/London - Lewis Holtby hat mit seinem neuen Verein Tottenham Hotspur den ersten Sieg eingefahren.

Dank eines Treffers des walisischen Nationalspielers Gareth Bale (67.) setzten sich die Spurs bei West Bromwich Albion mit 1:0 (0:0) durch und liegen mit 45 Punkten auf dem vierten Platz.

Dem drittplatzierten FC Chelsea (46) rückten die Nord-Londoner bis auf einen Punkt auf die Pelle. (DATENCENTER: Die Premier League)

Nationalspieler Holtby kam in der 39. Minute für den verletzten Jermain Defoe aufs Feld. West Bromwich musste die Partie nach einer Roten Karte für Goran Popov (48.) in Unterzahl beenden.

(Roarrr - Premier League Highlights: Immer Mo., ab 23.30 Uhr im TV auf SPORT1)

Titelverteidiger nur remis

An der Tabellenspitze verliert Manchester City Lokalrivalen United immer mehr aus den Augen.

Der Titelverteidiger kam im Spitzenspiel gegen den FC Liverpool nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. Edin Dzeko (23.) hatte die "Citizens" in Führung gebracht, Liverpool das Spiel durch sehenswerte Fernschusstore von Daniel Sturridge (29.) und Steven Gerrard (73.) aber gedreht.

Erst ein Treffer von Sergio Aguero aus fast unmöglichem Winkel (78.) sicherte ManCity zumindest einen Punkt. Der Rückstand auf United wuchs trotzdem auf neun Zähler an.

Vorsprung auf Platz fünf wächst

Bei seinem ersten Einsatz für den neuen Klub hatte es für Holtby am Mittwoch bei Norwich City nur zu einem 1:1 erreicht.

Bei West Brom zeigte er eine überzeugende Leistung, schaltete sich viel ins Offensivspiel ein und führte bereits einige Eckbälle aus.

Durch den Erfolg haben die seit neun Spielen ungeschlagenen Spurs nun drei Punkte Vorsprung auf den fünftplatzierten FC Everton und vier Zähler auf den FC Arsenal von Lukas Podolski und Per Mertesacker auf Platz sechs.

Podolski trifft als Joker

Dass der Rückstand auf die Champions-League-Plätze nicht noch größer ist, hatten die "Gunners" Joker Podolski zu verdanken.

Fast 68 Minuten hatte der Nationalspieler beim Heimspiel gegen Stoke City auf der Ersatzbank geschmort, dann wechselte ihn Arsenal-Teammanager Arsene Wenger ein.

Zehn Minuten später war der "kölsche Prinz" der Matchwinner. Sein flach getretener Freistoß aus 20 Metern wurde von Geoff Cameron abgefälscht und schlug unhaltbar für den starken Stoke-Keeper Asmir Begovic im Tor ein.

"Habe nie an mir gezweifelt"

"Ein wichtiger Sieg, wir haben die drei Punkte gebraucht", twitterte Podolski anschließend erfreut.

Zum achten Mal in dieser Saison hat der 27-jährige für die Londoner in der Liga getroffen. Gegen Stoke zog sich "Poldi" nicht in den Schmollwinkel zurück, sondern bestätigte seine gute Form nach dem Wechsel in die Premier League.

"Viele haben den Schritt kritisch gesehen und mir nicht zugetraut, mich hier durchzusetzen. Aber ich habe jetzt und auch davor nie an mir gezweifelt", betonte Podolski im "Express"

"Man versucht, einfach Spaß zu haben - auf und neben dem Platz. Das ist wichtig - und dass es momentan gut läuft, ist gut, aber man darf sich nicht drauf ausruhen", sagte der 106-malige Nationalspieler.

Lewis Holtby wird genau zugehört haben.

Weiterlesen