Lukas Podolski wechselte im Sommer für rund 13 Millionen Euro von Köln nach London © getty

Der Ex-Kölner hat seine Torflaute überwunden und trifft gegen Fulham. Trotzdem reicht es für die "Gunners" nur zu einem Punkt.

London - Der FC Arsenal verliert im Kampf um die Europapokal-Plätze immer weiter an Boden.

Trotz des dritten Saisontreffers von Nationalspieler Lukas Podolski mussten sich die Gunners am 11. Spieltag der englischen Premier League im Derby gegen den FC Fulham mit einem 3:3 (2:2) begnügen. (DATENCENTER: Premier League)

Der Ex-Kölner Podolski hatte zum zwischenzeitlichen 2:0 für Schalkes Champions-League-Gegner getroffen.

Doch nach zwei Toren des ehemaligen Bundesligaprofis Dimitar Berbatow (29., 67. /Foulelfmeter) sowie dem 2:2 von Alexander Kacaniklic (40.) musste der Franzose Olivier Giroud (11., 69.) mit seinem zweiten Treffer den Gastgebern den einen Punkt retten.

Die große Siegchance für Arsenal, das punktgleich mit Fulham auf Platz sieben rangiert und bereits vier Zähler Rückstand auf Platz fünf hat, vergab Mikael Arteta.

Der Spanier scheiterte in der Nachspielzeit mit einem von Sascha Riether verursachten Handelfmeter an Fulham-Keeper Mark Schwarzer.

ManUnited dreht 0:2-Rückstand

Spitzenreiter Manchester United drehte dagegen die Partie bei Aston Villa nach einem 0:2-Rückstand noch in einen 3:2 (0:1)-Erfolg um. Der Mexikaner Javier Hernandez sorgte mit seinem zweiten Treffer des Abends (87.) für den Dreier.

Villa war durch einen Doppelpack des Österreichers Andreas Weimann (45., 50.) 2:0 in Führung gegangen, doch Hernandez (58.) und ein Eigentor des Niederländers Ron Vlaar (63.) brachten ManUnited zurück ins Spiel.

In der Schlussphase scheiterte Torjäger Robin van Persie zunächst zwei Mal an der Latte, ehe ein Freistoß des Niederländers maßgenau auf den Kopf von Chicharito , der zum Siegtreffer einköpfte.

Huth-Team feiert Sieg

Platz fünf in der Tabelle hat West Bromwich Albion nach dem 2:1 (2:1) bei Wigan Athletic inne.

Dank der besseren Tordifferenz liegt der FC Everton nach dem 2:1 (0:1) gegen den AFC Sunderland noch vor West Bromwich. Maroune Fellaini (76.) und Nikica Jelavic (79.) drehten mit einem Doppelschlag die Partie zugunsten der Toffees.

Ex-Nationalspieler Robert Huth feierte mit Stoke City einen 1:0 (0:0)-Erfolg gegen Schlusslicht Queens Park Rangers. Charles Adams (52.) sorgte für den zweiten Saisonsieg.

Torhüter Gerhard Tremmel holte mit Swansea City ein 1:1 (0:0) beim Vorletzten FC Southampton.

Wenger: Kulturschock für Podolski

Arsenal-Coach Arsene Wenger hatte die zuletzt schwachen Auftritte von Podolski vor der Partie mit einem Fußball-Kulturschock erklärt.

"Er ist es aus Köln nicht gewohnt, mit so einer Intensität zu arbeiten. Deshalb ist das ein Schock, wenn du nach England kommst", sagte Wenger nach englischen Medienberichten.

"Er hat gut angefangen und arbeitet sehr hart, aber in den jüngsten Partien war er ein bisschen weniger frisch."

"Ich mache mir keine Sorgen"

Podolski hatte zuletzt den Wunsch geäußert, zentraler zu spielen. das wies Wenger zurück.

"Er kann durch die Mitte spielen oder hinter dem Stürmer. Das ist einer der Gründe, weshalb ich ihn gekauft habe. Aber Podolski hat 105 Einsätze für Deutschland und die 105 über links."

Wenger betonte: "Ich mache mir um ihn keine Sorgen. Er hat eine sehr gute Einstellung." Die Eingewöhnung des 27-Jährigen verglich er mit der der französischen Gunners-Legende Robert Pires.

Mit seinem Treffer beendete Podolski immerhin seine Flaute nach zuvor sechs Premier-League-Spielen ohne Tor.

Weiterlesen