Robin van Persie wechselte im Sommer von Arsenal zu Manchester United © getty

Obwohl United die Spitze übernimmt, schimpft Fergie über die Chancenverwertung. Arsenal wird die Titeltauglichkeit abgesprochen.

Manchester - Lukas Podolskis Selbstversuch als Designer hat dem Nationalspieler und seinem FC Arsenal zumindest im ersten Anlauf kein Glück gebracht.

Auch mit Schuhwerk der Marke Eigenkreation in weiß-silber-rot, der deutschen Flagge und dem Namenszug seines Sohnes Louis konnte der Angreifer zusammen mit seinem Nationalmannschafts-Kollegen Per Mertesacker die 1:2 (0:1)-Pleite der Gunners bei Englands Rekordmeister und neuem Tabellenführer Manchester United nicht verhindern (Bericht).(DATENCENTER: Premier League)

"Arsenal ist eine Million Meilen davon entfernt, ein Titelkandidat zu sein", lautete nach Arsenals völlig missglückter Generalprobe für das Champions-League-Spiel am Dienstag bei Schalke 04 das vernichtende Urteil der "Sun" über drei Niederlagen in den vergangenen fünf Punktspielen.

Schmerzen bei Wenger?

Nach dem für die Londoner unglücklichen Wiedersehen mit ihrem nach acht Jahren im Sommer zu ManUnited abgewanderten Torjäger Robin van Persie legte das Boulevard-Blatt schonungslos den Finger in Arsenals vermutlich größte Wunde:

"Der Verlust so vieler Spieler wie van Persie oder Cesc Fabregas muss Teammanager Arsene Wenger jeden Tag richtige Schmerzen bereiten."

Der Niederländer van Persie hatte in Old Trafford schon sehr früh (3.) die Weichen auf Sieg für die Red Devils gestellt.

Chancenverwertung regt Fergie auf

Zumindest die Laune verhagelt hatte das Spiel trotz des Erfolgs, den Patrice Evra (67.) trotz des späten Gegentreffers durch Santi Cazorla in der Nachspielzeit besiegelte, auch Wengers ManUnited-Kollegen Sir Alex Ferguson.

"Das glich manchmal einer Selbstzerstörung", prangerte der Erfolgscoach die fahrlässige Chancenverwertung seiner Elf an:

"Wir hätten heute einiges für unser Torkonto tun können. Dabei habe ich schon vor der Saison mit meinen Spielern über die Bedeutung der Tordifferenz gesprochen und ihnen klar gemacht, dass ich nie wieder wie in der vorigen Saison den Titel wegen der Tore verlieren will."

Dabei hatte United in der vergangenen Saison den Erzrivalen noch mit 8:2 auseinandergenommen.

Erstes Wiedersehen für RvP

Mit seiner Kritik zielte Ferguson sowohl auf den Elfmeter-Fehlschützen Wayne Rooney als auch auch auf van Persie, der sich allerdings nur kurz mit seinen vergebenen Möglichkeiten für "zwei oder drei Tore mehr" aufhielt.

Vielmehr genoss der Niederländer, der mit acht Treffern schon wieder an der Spitze der Premier-League-Torschützenliste steht, "die wichtigen drei Punkte und einen ganz besonderen Tag für mich. Das war für mich das erste Mal, dass ich gegen einen früheren Verein gespielt habe, ich bin jetzt schließlich erst bei meinem dritten Klub".

Seine immer noch große Loyalität mit Arsenal auch nach seinem Abschied aus Ashburton Grove machte der Stürmerstar durch seinen diskreten Jubel nach seinem Treffer deutlich: "Ich hatte fantastische Jahre bei Arsenal. Ich respektiere die Fans, die Spieler, den Trainer und den ganzen Klub. Darum war ich so zurückhaltend."

Chelsea verliert Tabellenspitze

Auch dank van Persie verdrängte ManUnited durch seinen achten Saisonerfolg Champions-League-Sieger FC Chelsea von der Tabellenspitze.

Die Blues, die erneut ohne den deutschen Edelreservisten Marko Marin angetreten waren, fielen durch ihr 1:1 (0:0) bei Swansea City einen Punkt hinter die Red Devils zurück.

Titelverteidiger Manchester City kam bei West Ham United nicht über ein 0:0 hinaus und blieb noch einen weiteren Punkt zurück auf Platz drei.

Podolski unauffällig

Zumindest bis auf weiteres nicht mehr nach oben schauen muss Arsenal bei neun Punkten Rückstand auf ManUnited.

Drei Tage vor dem Champions-League-Auftritt bei Schalke enttäuschte Wengers Mannschaft auf der ganzen Linie, präsentierte sich in der Abwehr um Mertesacker unsicher und im Gegensatz zum spektakulären 7:5 im Ligapokal gegen den FC Reading im Angriffsspiel harmlos.

Auch Podolski enttäuschte, fiel kaum auf - und konnte schon neun Minuten vor Schluss seine neuen Schuhe wieder putzen gehen.

Weiterlesen