Der Ex-Dortmunder Nuri Sahin (r.) wurde für eine Saison von Real nach Liverpool ausgeliehen © getty

Sahin dürfte gegen Arsenal erstmals für Liverpool auflaufen. Mit den Reds will er gegen Podolski und Mertesacker siegen.

London - Nuri Sahin steht vor seinem Debüt beim FC Liverpool.

Der 23 Jahre Mittelfeldspieler dürfte am Sonntag gegen Arsenal (ab 14.30 Uhr LIVESCORES) erstmals für die Reds auflaufen.

Sahin ließ sich nach einem Jahr voller Rückschläge von Real Madrid in die Hafenstadt ausleihen, um Spielpraxis zu sammeln seine Karriere neu durchzustarten.

Doch an der Anfield Road wird auch Sahins Vergangenheit präsent sein.

Denn mit Lukas Podolski und Per Mertesacker trifft der türkische Nationalspieler auf zwei Bekannte aus der Bundesliga.(DATENCENTER: Premier League)

Vor allem mit Podolski pflegt Sahin eine besondere Beziehung.

Streit zwischen Sahin und Poldi

Im Oktober 2010 waren der damalige Kölner und damalige Dortmunder auf dem Platz heftig aneinander geraten und hatte sich gegenseitig provoziert.

Nach der Partie folgte die Aussöhnung. Ob Sahin nun froh ist, den Stürmer im Trikot des FC Arsenal wiederzusehen, ist nicht bekannt.

Sicher ist aber, dass für ihn der Erfolg mit Liverpool im Vordergrund stehen wird.

Sahin sieht bei dem Traditionsklub, der in der abgelaufenen Saison Achter wurde, Parallelen zu seinem Ex-Klub Borussia Dortmund.

Nur ein Weg: Nach oben!

"Für den Klub, für die Fans gibt es nur einen Weg und das ist der nach oben", sagte Sahin dem "Daily Telegraph":

"Es ist für mich eine Herausforderung zu einem Klub zu kommen, der am Beginn einer Entwicklung steht. So wie wir damals in Dortmund."

Seinen neuen Trainer Brendan Rodgers vergleicht Sahin mit Jürgen Klopp.

Rodgers wie Klopp

"Als ich mit meiner Familie gesprochen habe, habe ich ihnen erzählt, dass Brendan Rodgers ein bisschen wie Jürgen Klopp ist und ähnlich über Fußball denkt. Dortmund und Liverpool ähneln sich."

Offenbar gab Rodgers auch den Ausschlag für Sahins Wechsel zu Liverpool. Nun will der Mittelfeldspieler eine ähnlich Erfolgsgeschichte wie mit dem BVB feiern.

"In der ersten Saison unter Klopp waren wir Sechster, dann waren wird Fünfter. Dann wurden wir Meister und letzte Saison ist Dortmund wieder Meister geworden", sagte Sahin.

Ein Sieg gegen Arsenal mit den alten Bekannten Sahin und Mertesacker wäre ein erster Schritt in diese Richtung.

Dzeko trifft für City

Bereits am Samstag hatte der frühere Bundesliga-Torschützenkönig Edin Dzeko hat Borussia Dortmunds Champions-League-Gegner Manchester City den zweiten Heimsieg in der englischen Premier League beschert.

Der ehemalige Wolfsburger erzielte beim 3:1 (1:0) gegen die Queens Park Rangers per Kopf (61.) den vorentscheidenden Treffer zum 2:1.

Beim 3:1 fälschte der überragende Carlos Tevez zudem einen Dzeko-Schuss ins Tor ab (90. +2).

Jubiläum für Mancini

Für City-Trainer Roberto Mancini, der die Neuzugänge Scott Sinclair, Maicon, Matija Nastasic und Javi Garcia nicht einsetzte, war es das 100. Premier-League-Spiel.

Am letzten Spieltag der vergangenen Saison hatten die Citizens auch dank Dzeko an selber Stelle gegen Queens Park gewonnen (3:2) und in allerletzter Sekunde die erste Meisterschaft seit 1968 perfekt gemacht.

City ist nun mit sieben Punkten Vierter.

Auf der Tribüne weilte unter anderem Jose Mourinho, der mit Real Madrid ebenfalls in der Königsklasse Gegner ist.

Huth mit Stoke weiter ohne Sieg

Ex-Nationalspieler Robert Huth blieb derweil mit Stoke City auch im dritten Spiel ohne Sieg, rettete aber nach zweimaligem Rückstand bei Wigan Athletic immerhin einen Punkt.

Der frühere englische Nationalspieler Peter Crouch (76.) markierte für die Potters den Treffer zum 2:2 (1:1).

Pleite für Riether und Petric

Die ehemaligen Bundesliga-Profis Sascha Riether und Mladen Petric haben am dritten Spieltag der Premier League mit dem FC Fulham eine deutliche Niederlage kassiert.

Gegen Aufsteiger West Ham United verloren die Londoner auswärts mit 0:3.

Bereits in der ersten Minute schoss Kevin Nolan die Gastgeber in Führung. Winston Reid (29.) und Matthew Taylor (41.) sorgten noch vor der Pause für die Entscheidung.

Debüt für Berbatov und Carroll

Für Fulham kam auch der Ex-Leverkusener Dimitar Berbatov zum Einsatz. Er wurde zur zweiten Halbzeit für Petric eingewechselt.

Riether stand für das Team von Trainer Martin Jol 90 Minuten auf dem Platz.

Auf Seiten von West Ham kam der aus Liverpool ausgeliehene Andy Carroll zu seinem Debüt.

Er wurde nach einer starken Leistung in der 68. Minute wegen einer Oberschenkel-Blessur ausgewechselt und dabei von den Anhängern im Upton Park gefeiert.

Tottenham nur Remis

Weiter auf den ersten Sieg wartet auch die noch sieglosen Tottenham Hotspurs.

Im ersten Spiel nach dem Verkauf von Spielmacher Rafael van der Vaart an den Hamburger SV kam der Europa-League-Teilnehmer gegen Norwich City nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus.

Hinter Spitzenreiter FC Chelsea (neun Punkte) rangieren die Außenseiter Swansea City und West Bromwich Albion mit je sieben Zählern.

Swansea musste nach zuvor zwei Siegen den ersten Rückschlag verkraften und spielte 2:2 (1:2) gegen den AFC Sunderland.

West Bromwich schlug den FC Everton und fügte den Toffees mit dem 2:0 (0:0) die erste Saisonniederlage zu.

Weiterlesen