Rooney spielt seit acht Jahren unter Ferguson und erzielte in der Liga 123 Tore für United © imago

United kann im Titelrennen davonziehen und hat mit Blackburn noch eine Rechnung offen. Rooney schießt sich langsam in EM-Form.

Manchester - City blamiert sich beim 3:3 gegen Sunderland und Sergio Kun Agüero verletzt sich auf einem Kindermotorrad.

Ein gebrauchter 31. Spieltag für die Himmelblauen, der am Montagabend noch etwas übler werden kann (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Stadtrivale Manchester United ist zu Gast bei Abstiegskandidat Blackburn Rovers (21 Uhr LIVESCORES) und hat die Möglichkeit, den Vorsprung mit einem Sieg auf fünf Punkte zu vergrößern.

Dass die Partie gegen das Kellerkind kein Selbstläufer wird, dürfte United spätestens seit dem 31. Dezember 2011 bewusst sein, als die Rovers im Old Trafford mit 3:2 als Sieger vom Platz gingen.

Ferguson warnt eindringlich vor Blackburn

Entsprechend vehement warnte United-Trainer Sir Alex Ferguson vor den Rovers. "Sie werden um ihr Leben kämpfen und mit alle Mitteln versuchen, zu gewinnen", erklärte "Fergie" in der englischen Zeitung "The Mirror".

Trotzdem ist Uniteds Favoritenstatus nicht von der Hand zu weisen. Manchester gewann neun der letzten zehn Partien in der Premier League und Stürmer Wayne Rooney traf acht Mal in den vergangenen sechs Spielen.

Eine beeindruckende Bilanz, gegen die der Minilauf der Rovers eher dürftig aussieht. Zwei Siege aus den letzten drei Partien stimmen Blackburn-Coach Steve Kean aber zumindest vorsichtig optimistisch.

Rovers im Aufwärtstrend

"Nach dem 3:2 im Old Trafford kam das Team langsam auf die Beine. Ich hoffe, wir können diesen Trend fortsetzen", sagte Keane vor dem Spiel.

Auch City meldete sich vor der letzten Paarung des 31. Spieltags zu Wort.

"Ich denke, dass United am Montag nur unentschieden spielen wird", prophezeite Mancini und schätzte anschließend die Chancen seines eigenen Teams im Titelrennen ein: "Sollte United aber die nächsten beiden Spiele gewinnen, dann war es das für uns."

Mancini will weiter kämpfen

Tritt Mancinis Prophezeiung ein und United holt nur einen Punkt, dann hätte City wieder alles selbst in der Hand, kommt es doch am 30. April zum Derby.

"United kann noch an einem schwierigen Punkt angelangen. Wir werden 100 Prozent geben, solange wir eine Chance haben, den Titel zu holen", erklärte Mancini.

100 Prozent? Gegen Sunderland waren es auch laut Mancini lange höchstens 25.

Balotelli muss den Unterschied machen

Das traf besonders auf Mario Balotelli zu - obwohl der Sturmpartner des früheren Wolfsburgers Edin Dzeko zweimal traf (43., Foulelfmeter/85.).

"Ich wollte ihn schon nach fünf Minuten rausnehmen. Aber wir hatten ja nur Carlos Tevez auf der Bank. Mario hat schlecht gespielt", schimpfte der Coach.

"In so einem Spiel muss ein Stürmer den Unterschied machen, nicht nur in den letzten zwei, drei Minuten. Mario hätte alleine in der ersten Halbzeit zwei, drei Tore machen müssen", ergänzte Mancini.

Agüero fehlt wegen "dummer Verletzung"

Mit Sergio Agüero, der sich beim Spielen mit seinem Sohn eine "dumme Verletzung" (Mancini) zugezogen hatte, da war sich der Trainer sicher, "hätten wir gewonnen".

So aber reichte es nach Toren von Sebastian Larsson (31., 55.) und Nicklas Bendtner (45.) für Sunderland nur noch zum späten Ausgleich durch Aleksandar Kolarov (86.).

Alex Ferguson wird ein Schmunzeln übers faltige Gesicht gehuscht sein, als er beim Golfen in St. Andrews von dem Fauxpas des "vorlauten Nachbarn" gehört hat.

Arsenals Serie gerissen

Weniger zum Lachen zumute war Arsene Wenger, der mit dem FC Arsenal ohne den am Knöchel verletzten Nationalspieler Per Mertesacker 1:2 (1:1) bei Aufsteiger Queens Park Rangers verlor.

"Sehr frustrierend", fand Wenger das, und warf seiner Mannschaft, die zuletzt sieben Mal in Folge in der Liga gewinnen konnte, mangelnde Hingabe vor.

Arsenal bleibt Dritter, Tottenham Hotspur nutzte allerdings die Möglichkeit durch ein 3:1 (1:0) gegen Swansea City mit den Londonern im Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation gleichzuziehen. Der Ex-Hamburger Raphael van der Vaart brachte die Spurs in der 19. Minute auf die Siegerstraße.

Cisse trifft doppelt

Der FC Chelsea rückte durch das 4:2 (1:0) bei Aston Villa bis auf fünf Zähler an die Gunners und Tottenham heran.

Punktgleich folgt Newcastle United nach dem 2:0 (1:0) gegen den FC Liverpool.

Mann des Spiels in Newcastle war der Ex-Freiburger Demba Papiss Cisse, der beide Treffer erzielte und nun schon sieben Saisontore nach sieben Spielen auf seinem Konto hat.

Stoke City mit Robert Huth unterlag bei Wigan Athletic 0:2 (0:0), ist als Tabellen-13. aber kaum mehr gefährdet.

Weiterlesen