Zlatan Ibrahimovic (l.) wechselte vor der Saison vom AC Mailand zu Paris St. Germain © witters

Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimovic erzielt gegen England alle vier Treffer. Sein letztes Tor toppt dabei alles.

München - Zlatan Ibrahimovic hat mit einer Wahnsinns-Show gegen England jegliches Geschehen bei den internationalen Testspielen am Mittwoch Abend überragt.

Für Englands Rumpftruppe wurde er beim 2:4 (2:1) in Schweden zum Schreckgespenst:

Der Stürmer von Paris St. Germain erzielte alle vier Tore für die "Tre Kronor".

Ibrahimovic sorgte mit seinem Viererpack für eine glanzvolle Einweihungs-Feier des neuen Nationalstadions "Friends Arena" in Stockholm.

Der Stürmer schoss England mit einem Tor in der 20. Minute und einem Hattrick innerhalb von 14 Minuten (77./84./90.) im Alleingang ab.

Unglaublicher Fallrückzieher

Besonders der letzte Treffer von "Ibra" war an Spektakel kaum zu überbieten, als er nach einem Fehler von Englands Keeper Joe Hart per sensationellem Fallrückzieher traf.

25 Meter vor dem Tor nahm er einen Kopfball des herausgeeilten englischen Torhüters mit dem Rücken zum Tor stehend aus der Luft und brachte den Ball per artistischem Schrerenschlag im Kasten unter.

Selbst den Gegner versetzte er damit in ehrfürchtiges Staunen: "Es war das beste Tor, das ich jemals gesehen habe", bekannte Englands Kapitän Steven Gerrard.

Ibrahimovic rückt vor

Mit nun 39 Treffern in 85 Länderspielen rückte Ibrahimovic auf Platz drei der "ewigen" schwedischen Bestenliste vor.

Bereits beim 4:4 gegen das DFB-Team im Oktober hatte er seine ganze Klasse bewiesen, als er mit dem Treffer zum 1:4 die verrückte Aufholjagd eingeleitet hatte.

[kaltura id="0_cz8tfibj" class="full_size" title="Knallfallzieher! Giganten-Tor von Ibrakadabra"]

Frankreich schlägt Italien

Vizeeuropameister Italien zog gegen die Equipe Tricolore in Parma mit 1:2 (1:1) den Kürzeren. In der Neuauflage des WM-Finales von 2006 schoss der fünf Minuten zuvor für den Münchner Franck Ribery eingewechselte Bafetimbi Gomis die Franzosen zum Sieg (68.).

Italien ging durch Stephan El Shaarawy in der 35. Minute zwar in Führung, doch Matthieu Valbuena gelang fast im Gegenzug nach Vorarbeit von Ribery der Ausgleich (37.).

Pleiten für Irland und Österreich

Auch die deutschen Gruppengegner in der WM-Qualifikation Irland und Österreich verloren ihre Testspiele.

Die Probleme für Irlands Trainer Giovanni Trapattoni wurden durch das 0:1 (0:1) in Dublin gegen Griechenland nicht kleiner.

Viereinhalb Wochen nach dem 1:6-Debakel gegen die deutsche Nationalmannschaft erzielte der frühere Münchner Löwe Jose Holebas in der 29. Minute das entscheidende Tor.

Ya Konan trifft

Österreichs Nationalteam ging am 20. Todestag der Trainerlegende Ernst Happel gegen die Elfenbeinküste in Linz gar mit 0:3 (0:1) unter. Didier Ya Konan von Hannover 96 brachte die Gäste in Führung (44.).

Hitzfelds Schweizer siegten dank des Münchners Xherdan Shaqiri, der gar in der 96. Minute traf, 2:1 (1:0) in Tunesien.

Bundesliga-Legionäre erfolgreich

Der Hoffenheimer Eren Derdiyok brachte die mit zahlreichen Bundesliga-Legionären angetretenen Eidgenossen nach einem Freistoß des Schalkers Tranquillo Barnetta per Kopfball in Führung (40.), Chamseddine Dhaouadi glich für die Tunesier aus (59.).

Der Schweizer Gökhan Inler scheiterte mit einem Foulelfmeter an Torhüter Aymen Mathlouthi (18.). Bei den Gastgebern sah Rami Bedoui in der 74. Minute Gelb-Rot.

Weiterlesen