Red Bull Racing will die Entscheidung über Sebastian Vettels neuen Teamkollegen auch beim kommenden Grand Prix in Belgien nicht bekannt geben.

"Wir äußern uns, wenn es soweit ist, und das wird definitiv nicht in Spa sein", sagte Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko.

Am Montag hatte Kimi Räikkönens Manager Steve Robertson einen Wechsel des früheren Weltmeisters aus Finnland allerdings ausgeschlossen.

Damit ist der Aufstieg des australischen Toro-Rosso-Fahrers Daniel Ricciardo (24) zu Red Bull höchst wahrscheinlich.

Marko wollte dies nicht kommentieren.

"Was wir machen, muss für das Team die bestmögliche Lösung sein. Und zwar mittelfristig gesehen", sagte der 70-Jährige allerdings.

"Sport Bild" hatte bereits am Wochenende berichtet, dass die Entscheidung zu Gunsten Ricciardos gefallen sei.

Dessen australischer Landsmann Mark Webber verlässt Red Bull und die Königsklasse zum Jahresende.

Ricciardo und Räikkönen waren stets die erklärten Wunschkandidaten des Weltmeister-Rennstalls.

Weiterlesen