Den zweimaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel trifft keine Schuld am vorzeitigen Aus beim Großen Preis von Italien am vergangenen Sonntag in Monza.

Diese Meinung vertrat Red-Bull-Teamchef Christian Horner als Studiogast von "Servus-TV". "Der Defekt an der Lichtmaschine hat auf jeden Fall nichts mit Sebastian zu tun und nichts damit, wie er das Auto fährt. Das ist einfach Pech", sagte der 38-jährige Brite.

Zuvor hatte sich bereits Renault-Ingenieur Cyril Dumont bei dem Rennstall entschuldigt: "Wir müssen Red Bull Racing um Verzeihung bitten, dass es uns in der WM Punkte gekostet hat." Renault ist Motorenlieferant des Teams.

Vettel war auf Platz sechs liegend in der 48. von 53 Runden wegen einer defekten Lichtmaschine ausgeschieden. Das Rennen hatte wenig später McLaren-Pilot Lewis Hamilton vor Sergio Perez im Sauber und Fernando Alonso (Ferrari) gewonnen.

Alonso führt die WM-Wertung sieben Rennen vor Saisonende mit 37 Punkten Vorsprung auf Monza-Sieger Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes an. Vettel liegt mit 39 Zählern Rückstand auf Platz vier.

Weiterlesen