Weltmeister Sebastian Vettel sieht sich auch eine Woche nach seinem Emotionsausbruch wegen des Crashes mit dem Inder Narain Karthikeyan in Kuala Lumpur nicht im Unrecht.

"Auf einem soliden vierten Platz die Punkte so zu verlieren, das ist natürlich enttäuschend. Da zeigt man ein bisschen Emotionen, und ich glaube, dafür muss man sich auch nicht schämen. Das gehört zum Sport dazu", sagte Vettel am Dienstag bei einem Auftritt im Technocentre von Motorenpartner Renault in Guyancourt vor den Toren von Paris.

Vettel war durch den Zusammenstoß mit dem überrundeten Hispania von Karthikeyan vom vierten auf den elften Platz zurückgefallen und hatte keine Punkte geholt.

Danach hatte er in Interviews den Inder als "Gurke" bezeichnet und dessen Fähigkeit als Formel-1-Pilot in Zweifel gezogen.

Zu den Diskussionen über in der Schlussphase des Rennens angeblich verweigerte Teamanweisungen per Boxenfunk meinte Vettel: "Unser Funk war ausgefallen. Alle Aussagen, die gemacht wurden, kamen bei mir nicht an."

Weiterlesen