Sechs Tage nach seinem zweiten Platz beim Ungarn-GP in Budapest raste Timo Glock auch im "Formel-1-Urlaub" über eine Rennstrecke.

Der 26-Jährige fuhr im Vorprogramm des Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring fünf Runden im alten GT1-Renner seines Arbeitgebers Toyota, der 1998 und 1999 beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans im Einsatz war.

"Ich war schon immer ein Riesen-Fan dieses Autos, seit ich das Rennen damals im Fernsehen gesehen habe. Es hat super viel Spaß gemacht, damit zu fahren. Schade, dass es nur fünf Runden waren", sagte Glock.