Zeitenjäger Romain Grosjean und der französische "Jung-Bulle" Jean-Eric Vergne haben Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel an dessen vorletzten Testtag für die neue Saison überboten.

Grosjean fuhr im Lotus wie schon am Donnerstag in 1:22,614 Minuten die schnellste Runde vor seinem französischen Landsmann Vergne (1:23,126), der neu im Red-Bull-Schwesterteam Toro Rosso ist und Vettel (1:23,361).

Bis auf einen misslungenen ersten Boxenstopp, als ein Mechaniker 15 Sekunden brauchte, um das rechte Vorderrad zu wechseln, wirkte bei Red Bull aber alles souverän.

Anders als Ferrari, wo Fernando Alonso trotz Platz vier im Zeitenklassement bei seiner Rennsimulation gehörige Reifenprobleme offenbarte.

Auch bei Mercedes, für das am Freitag Rekordchampion Michael Schumacher fuhr und Rang acht belegte, scheinen die Reifen noch ein Problem zu sein.

Rückkehrer Nico Hülkenberg verlor im Force India wegen eines Getriebeschadens am Mittag wichtige Zeit und belegte nach nur 33 absolvierten Runden Platz sieben.

Weiterlesen