Der Australier Mark Weber fährt seit 2007 für Red Bull in der Formel 1 © getty

Sebastian Vettels Teamkollege führt im Regen von Barcelona die Zeitentabelle an. Die deutschen Hoffnungsträger haben Pause.

Barcelona - Sebastian Vettels Teamkollege Mark Webber hat im Red Bull zum Auftakt der letzten Testphase der neuen Formel-1-Saison in Barcelona die Bestzeit gesetzt.

Allerdings schenkte der verregnete Tag auf dem Circuit de Catalunya den Teams wenig Gelegenheit, wichtige Erkenntnisse für den Saisonstart am 17. März in Melbourne zu sammeln (Freies Training, Fr., 15. März, ab 6.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

Der Australier Webber setzte die Tagesbestzeit in der Schlussphase der Session auf weichen Reifen in 1:22,693 Minuten vor dem britischen Mercedes-Piloten Lewis Hamilton (1:24,348), der allerdings auf der harten Mischung unterwegs war ( 681508 DIASHOW: Die Tests in Barcelona ).

Hamilton freut sich über Fortschritte

"Am Nachmittag, als die Strecke trockener geworden ist, konnten wir eine Rennsimulation fahren. Das hat sich gut angefühlt. Ich freue mich, dass wir weiter Fortschritte machen", sagte Hamilton, der insgesamt 113 Runden auf dem Silberpfeil abspulte.

Damit kam der Ex-Weltmeister auch auf die meisten Kilometer des Tages (526) vor dem Ferrari-Piloten Felipe Massa (Brasilien/112 Runden) und dem Mexikaner Sergio Perez im McLaren (100). Webber drehte 90 Runden (SERVICE: Ergebnisse aus Barcelona).

Kein Deutscher im Einsatz

Von den deutschen Formel-1-Fahrern war am Donnerstag keiner auf der Strecke.

Auch nicht Comebacker Adrian Sutil (Gräfeling), der aber vor Ort endlich seinen Deal mit Force India unter Dach und Fach bringen konnte und damit neben Weltmeister Vettel (Heppenheim), Nico Rosberg (Wiesbaden/Mercedes) und Nico Hülkenberg (Emmerich/Sauber) in diesem Jahr wieder um Punkte kämpfen kann.

Das deutsche Quartett kommt geschlossen am Freitag zum Einsatz. Die Teams testen noch bis einschließlich Sonntag in Barcelona, bevor sie sich auf den Weg nach Australien machen.

Weiterlesen