Ross Brawn ist der Meinung, dass sich Mercedes im Verlauf dieser Saison zu sehr auf die Weiterentwicklung des Doppel-DRS fokussiert und sich dadurch selbst gebremst hat.

"Wir kamen zu dem Schluss, dass das Doppel-DRS zwar ein gutes Konzept ist, uns aber in anderen Bereichen langsamer macht", sagte der Teamchef der Silberpfeile zu "Autosprint".

Und der 57-jährige Engländer weiter: "Wir haben massiv in die Zukunft investiert und zwischenzeitlich heftig dafür bezahlt."

Beispielsweise beim Wackelflügel, der Red Bull und McLaren Vorteile bescherte, kam der schwäbische Rennstall nicht mit.

"Was es heutzutage gibt, ist eine Menge - lassen Sie es mich 'raffinierte Technologie' nennen - am Frontflügel. Wir aber hatten unser Design auf das Doppel-DRS ausgerichtet. Als klar wurde, welches Potenzial andere Philosophien bieten, hätten wir vielleicht den Schritt zurück gehen sollen", meinte Brawn.

Stattdessen konzentrierte sich Mercedes auf die Reifenproblematik. Zudem wurden ein neues Getriebe und eine neue Aufhängung eingeführt.

Mit Blick auf die Saison 2013 erklärte Brawn: "In jedem Fall wird das Auto im kommenden Jahr kein Doppel-DRS haben, weil die Regeln es nicht erlauben. Wir ziehen andere Lösungen in Betracht."

Weiterlesen