Jenson Button konnte sich 2009 in die Siegerliste von Barcelona eintragen © getty

Im Freien Training zum Spanien-GP geht die Freitagsbestzeit an McLaren. Vier Deutsche entern die Top Ten, Alonso verpokert sich.

Barcelona - Sebastian Vettel und Nico Rosberg sind für das nächste Duell mit McLaren gerüstet (DATENCENTER: Das Trainingsergebnis).

Im Freien Training zum Großen Preis von Spanien (Qualifying, Sa., ab 13.45 Uhr im LIVE-TICKER) war lediglich der Brite Jenson Button einen Hauch schneller als WM-Spitzenreiter Vettel im Red-Bull-Renault und Rosberg im Mercedes-Silberpfeil.

Buttons Landsmann und McLaren-Kollege Lewis Hamilton, in der WM-Wertung vor dem 5. von 20 WM-Läufen am Sonntag hinter Vettel Zweiter, folgte erst auf Platz vier.

Vettel erwartet Reifen-Roulette

"Es schaut nicht so schlecht aus", sagte Vettel, der ein Reifen-Roulette erwartet: "Man sieht, dass hier jeder rutscht. Die Reifen sind ein großes Thema hier. Sie über die Distanz zu bringen, wird der Schlüssel sein. Der Unterschied zwischen den Reifen ist sehr groß, die harten sind deutlich dahinter."

Der Unterschied zwischen den beiden Mischungen, bei deren Auswahl Hersteller Pirelli zum ersten Mal in dieser Saison von den vier unterschiedlichen Versionen eine übersprungen hat, liegt bei rund 1,2 bis 1,5 Sekunden pro Runde.

Auch Rosberg war in punkto Reifenhaltbarkeit skeptisch. "Die Reifen bauen stark ab", meinte der Mercedes-Pilot: "Das ist bei der Hitze aber auch logisch, und ich denke, das geht allen so." (BERICHT: Rosberg jubelt über Reifen-Lösung)

Button rätselt

Button pflichtete ihm bei. "Mal geht's und mal nicht, das ist alles ein bisschen rätselhaft", sagte der Brite: "Wenn wir es hinbekommen, funktioniert es gut. Aber warum es manchmal nicht klappt, ist schwer zu sagen."

Die meisten Teams hatten die Testfahrten in Mugello, die ersten während einer Saison seit 2008, dazu genutzt, den Umgang ihrer Autos mit den Reifen besser zu verstehen. Nach der Auswertung der Ergebnisse hat beispielsweise Red Bull über die Verbesserungen für Barcelona entschieden. Es seien einige einige Neuigkeiten dazugekommen.

"Jetzt müssen wir schauen, ob alles so funktioniert, wie wir uns das wünschen", sagte Vettel, der sich nach der Premiere des Kurzfilms "Drive of the Dragon" am Donnerstagabend in Barcelona auch als Schauspieler fühlen darf.

An der Seite von Martial-Arts-Star und Sängerin Celina Jade aus Hongkong machte Vettel in dem fünfminütigen Streifen mit gekonnt aussehenden Kung-fu-Kampfeinlagen eine gute Figur (DATENCENTER: WM-Stand Fahrer).

Spitze eng beisammen

Auf der Rennstrecke lag auch nach Mugello die Spitze wieder eng beisammen. Das Lotus-Duo Kimi Räikkönen (Finnland) und Romain Grosjean (Frankreich), das zuletzt in Bahrain bei Vettels erstem Saisonsieg zusammen mit dem Heppenheimer auf dem Podium stand, folgte nur knapp hinter Hamilton auf den Plätzen fünf und sechs.

Nicht viel weiter zurück reihten sich Vettels australischer Teamkollege Mark Webber und Rekordweltmeister Michael Schumacher im zweiten Mercedes auf den Rängen sieben und acht ein.

"Die Art, wie der heutige Tag gelaufen ist, hat uns gezeigt, dass die Testfahrten in Mugello wertvoll waren. Unser Gefühl für dieses Wochenende ist nach den Erkenntnissen der zwei Trainingssitzungen ziemlich gut", sagte Schumacher.

Platz zehn ging an Nico Hülkenberg im Force-India-Mercedes, Marussia-Pilot Timo Glock landete auf Position 23.

Alonso fällt zurück

Lediglich Lokalmatador Fernando Alonso, neben Button, Rosberg und Vettel, einer von bislang vier verschiedenen Siegern in den ersten vier Rennen, fiel am Freitag ausgerechnet bei seinem Heimspiel etwas ab (BERICHT: Rotes Schicksalsrennen bei Alonso-Heimspiel).

Zwar hatte der Ferrari-Pilot am Vormittag zur Freude seiner Fans noch knapp vor Vettel die Bestzeit geholt, am Nachmittag konnte er sich aber mehr verbessern und wurde in der Tageswertung bis auf Platz 13 durchgereicht.

Schlechtes Timing

Entscheidend dafür war das schlechte Timing des Spaniers, der just in der Phase seine schnellen Runden drehen wollte, als sehr viel Verkehr auf dem Circuit de Catalunya herrschte.

Vor dem Rennen am Sonntag liegt Vettel in der WM-Wertung mit 53 Punkten vier Zähler vor Hamilton (49) und fünf vor Webber (48), die beide noch ohne Sieg in diesem Jahr sind. Button, der schon zwei Nullnummern auf seinem Konto hat, ist punktgleich vor Alonso (beide 43) Vierter. Dann folgen Rosberg (35) und Ex-Weltmeister Räikkönen (34).

Weiterlesen